Dünne Linie

Der Psychiater lehnte sich vor und schaute ihr tief in die Augen: „Sind Sie suizid gefährdet?“ Sie schaute ebenso vielsagend zurück und hauchte: „Nein.“

Intelligenz hatte noch nie zu ihren Problemen gehört. Es mangelte ihr nicht daran. Sie hatte genau einmal in einer Psychiatrieklinik um Hilfe gebeten, weil suizidale Gedanken sie bedrängten. Was sie darauf erlebte, hatte sie bis zum heutigen Tag davor bewahrt, je wieder so eine Dummheit zu begehen. Sie fragte sich, ob die behandelnden ÄrztInnen nicht genau wussten, dass sie belogen wurden oder ob sie allen Ernstes glaubten, gefährdete PatientInnen würden sich outen, insbesondere, wenn sie psychiatrieerfahren waren. Psychiatrieerfahren, so lautete der Name für die armen Teufel, die mehrmals vergeblich versuchten in irgendeinem Alltag Fuss zu fassen und mit dem zurande zu kommen, das zufälligerweise ihr Leben war. Einige gingen in die gleiche Klinik zurück. Sie war an mehreren Orten gewesen und konnte Vergleiche ziehen.

Einmal, hatte sie auf diese Frage mit „ja“ geantwortet. Sie hatte auf ein Notprogramm gehofft, das ihren Schmerz lindern würde. Statt dessen wurde sie ins Isolationszimmer verlegt, durfte die Station, die nun abgeschlossen wurde, nicht mehr verlassen und es war ihr verboten an ihren wenigen Therapien teilzunehmen. Das war ihr eine Lehre gewesen. Seither wusste sie, dass sie lieber den Mund hielt und Suizidgedanken nicht verschrie.

Mit ihrem Wohlergehen hatte diese Frage nichts zu tun: Wenn sie sie positiv beantwortete, begann sich die Gesellschaft gegen sie zu schützen: Es ging um LokführerInnen, die keine vom Zug zerschnittene Gestalt auf den Gleisen brauchen konnten, um Leichenberger, deren Arbeit ohne ihren Tod genug Anforderungen bot. Wie wenn ein zu Tode verzweifelter Mensch anderen Menschen hätte Leid zufügen wollen. Es ging ihr immer darum, Schmerz, unaushaltbaren Schmerz zu mindern, Unerträgliches tragbar zu machen. Aber in der unerträglichsten Situation spuckte die Gesellschaft sie aus und überliess sie ihren unerträglichen Gedanken. – Wie sinnvoll ist eine solche Behandlung in einer Psychiatrieklinik?

 

Ein Gedanke zu „Dünne Linie

  1. Kleiner passender Literaturtipp: Thomas Bernhard – „Ja!“.
    Absurd wird es ja in dem Moment, wo man drüber nachdenken kann, ob diejenigen, die ein Suizidpotential besitzen, nicht noch besser dran sind als diejenigen, die es nicht besitzen. Ich besitze es nicht, bedeutet: Es gibt keinen Ausweg, die Qual ist ewiglich, nich einmal theoretisch gibt es ein Entrinnen. Qualen als Standard, sozusagen.
    Klingt übler als es gemeint ist, denn am Ende geht es doch darum, gelebt zu haben. Und nur wer blutet, der lebt auch. Metaphorisch gesprochen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s