Ferien?

Natalie Rickli meldet sich nach ihrem Burnout zurück. Vieles was im Sonntagsblick, Exklusivinterview mit Natalie Rickli,  vom 4. 2. 2012 steht, musste man so erwarten.

Natürlich ist die anspruchsvolle Arbeit schuld, hat sich Rickli verausgabt, ist der politische Widerstand kräftezehrend.

Natürlich weiss nun Rickli was Sache ist und belehrt via Medien alle im Lande, was ein Burnout ist. Neben dem Sonntagsblick war sie gestern in der Tagesschau und heute abend ist sie im Puls zu Gast. Puls ist keine Sendung, die ich sonst schaue. Heute abend werde ich wohl oder übel schauen müssen, damit ich aus erster Hand informiert bin.

Diese wenigen Zeilen aus dem Sonntagsblick, finde ich bemerkenswert

Wie ging es nach den zweieinhalb Monaten in der Klinik weiter?
Ich brauchte Distanz. Ich wollte in Ruhe gesund werden. Ohne dass ich in der Öffentlichkeit erkannt werde. Deshalb weilte ich zwei Monate im Ausland. Zuerst zur Kur, und dann habe ich mir noch etwas Ferien gegönnt.

So wie Rickli ihren Zusammenbruch davor beschrieben hat, scheint sich das Burnout als Depression ausgewirkt zu haben und Rickli ist in eine Klinik eingetreten.

Nur wer sich damit befasst oder selbst PatientIn war, weiss, dass wie bei allen Erkrankungen ein enormer Zeitdruck auch in der Psychiatrie und dementsprechend in den Kliniken herrscht. Die Krankenkassen bezahlen oder bezahlen nicht. So einfach ist das. Es gibt Kliniken, die setzen die PatientInnen nach drei Monaten vor die Tür, egal wie gut oder schlecht es ihnen geht. Sie, liebe(r) LeserIn ahnen es schon. Die Krankenkassen bezahlen keinen längeren Aufenthalt.

Insofern ist es sehr interessant dass bei Rickli nach 2 1/2 Monaten Klinik eine Kur folgt. Sie ist damit im Zeitlimit von drei Monaten drin. Ob die Kur über die Krankenkasse abgerechnet wird, ist unklar. Aber selbst eine Hardllinerin und SVP Frau hat länger als drei Monate gebraucht, um wieder soweit auf die Beine zu kommen, dass sie zurück in ihren Alltag kann.

Über den genauen Wiedereinstieg in Beruf und Politik herrscht im Interview Schweigen. In aller Regel werden PatientInnen schrittweise wiederbelastet. Die Prozente der Arbeitstätigkeit werden nach und nach erhöht. Wer zu 100% krank geschrieben ist und das über längere Zeit, hat in der Regel weniger Ferien zugut. Deshalb erstaunt dieser Satz über „sich etwas Ferien gönnen“ sehr gerade in zweierlei Hinsicht.

  • Es besteht die Möglichkeit, dass Überzeit abgebaut wurde. Viel naheliegender scheint mir, dass die Krankheitszeit medienkonformer gestaltet und deshalb dreigeteilt wurde.
  • Ein aus der Psychiatrie ausgetretener Mensch soll in der Regel in eine Tagesstruktur und nicht in die Ferien. Es ist nicht nachvollziehbar, dass eine Politikerin das Gegenteil von dem tut, was für ihre Krankheit empfehlenswert ist.

Zuerst Klinik, dann Kur, wie bei einem Beinbruch – PatientInnen der Psychiatrie gehen in der Regel nach der Klinik nach Hause und nicht zur Kur – und zum Schluss noch etwas Ferien. Braungebrannt und fröhlich kehren wir heim.

Die Worte les ich wohl, allein mir fehlt der Glaube…..

„Time will tell“, sagen die Amerikaner. „Die Zeit wird erzählen, wie es weitergeht,“  heisst dieser Satz auf Deutsch. Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Oder vielleicht doch: Bei vielem, was Geschrieben steht, ist es von Vorteil, wenn man sich in dem Fachbereich auskennt. Man fällt nicht auf schöne Worte rein und lässt sich weniger Sand in die Augen streuen. Wenn ich als LeserIn nichts weiss, wie soll ich beurteilen können, was stimmen könnte und was nicht?

Mich verwundert es, wenn jemand sich nicht scheut, das Gegenteil von dem, was bekömmlich ist, anzupreisen. Für mein Empfinden handelt es sich nicht mehr um Schönfärberei, um sich etwas besser ins Licht zu stellen, es geht um die Verantwortung den Bevölkerungsanteilen (25%) gegenüber, die denken, dass solche Interviews wahr sind und eins zu eins stimmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s