Trauerzeit

Seit dem hier beschriebenen Trauerfall im Januar war ich in Trauer, völlig antreibslos,  handlungsinaktiv, blockert, gelangweilt, auf meinem Stühlchen sitzend, 11 kg abgenommen… kurz es war eine grässliche Zeit.

Logisch bin ich in ärztlicher Behandlung, ebenso logisch, dass das behandelnde Team nach bestem Wissen und Gewissen mich behandelt hat, allein es entsteht der Eindruck, dass bei solch langen Leidenszeiten, die Behandlungsmethoden langsam ausgeschöpft sind, bei einer Krebsdiagnose würde man irgendwann sagen „austherapiert“.

Dieses Wissen, dass noch ca. 7 Medikamente übrigbleiben und wenn mein hirnverletzter Kopf auf keines dieser verbleibenden Medis so anspricht, dass ich nicht immer diese Schwankungen zw. handlungsaktiv – handlungspassiv habe, dass ich dann chemisch austherapiert bin, das fühlt sich nicht besonders gut an und löst bei mir natürlich Ängste und einen Trauerprozess aus. Letzterer wurde von einer Laiin angestossen, was mich zurück in die handlungsaktive Phase katapultiert hat.

Das behandelnde Ärzteteam tabuisiert das Thema „Tod“ gekonnt. Meiner Hausärztin nehme ich das nicht übel, nach meinem Wissensstand ist sie bekennende Christin. Da Religion in unserem Gespräch eigentlich keine Rolle spielt, ist das für mich okay, ändert allerdings nichts daran, dass ich mit jmd. über meine Trauer sprechen können sollte.
Für alle die Menschen, die hier mitlesen, aber nicht in der CH wohnen, in der CH gibt es zwei Sterbehilfeorganisationen, die einen Suizid legal begleiten dürfen, wenn die entsprechenden, gesetzlichen Bedingungen erfüllt sind. Ich gehe davon aus, dass wenn ein Mensch austherapiert ist, dass das als Bedingung reicht.

Ein erstes persönliches Gespräch mit Exit ist angemeldet, Mitglied bei der Organisation bin ich etwa 1 1/2 Jahre. Vorher habe ich immer gedacht, die Anmeldung kannst du später machen, aber vor 1 1/2 Jashren habe ich erkannt, wie eingeschränkt meine Lebensqualität über lange Zeiträume ist: Im Jahr 2015 hatte ich sechs Kippvorfälle von handlungsaktiv zu handlungsinaktiv und zurück. Also jeden Monat ging  es mir gesundheitlich anders. Einen gut, den nächsten schlecht, den übernächsten wieder gut etc.

Die Kippvorgänge verschlingen sehr viel Kraft. Für mich fühlt es sich an, wie wenn der Stoffwechsel innerhalb von wenigen Stunden völlig umgestellt wird und ich bin dieser Umstellung ausgeliefert. Natürlich ist es schön, „wenn es mir wieder gut geht.“ Aber Achtung: Sofort muss ich mich selbst ausbremsen und meinen körperlichen Wiederaufbau ganz langsam und mit viel Fingerspitzengefühl vorantreiben und nicht übertreiben!

Ich kenne kaum eine Phase meines Lebens, die nicht anspruchsvoll ist, in der ich mich NICHT auf diese oder die gegenteilige Art am Riemen reissen muss. Freizeit davon ist, wenn ich musizieren kann oder in gutem gesundheitlichem Zustand in der Kletterhalle unterwegs bin, mit meiner Skilehrerin skifahre oder in einem meiner Wohnwagen wohl bin.

Ansonsten bin ich beschäftigt, meine noch vorhandene Gesundheit zu pflegen mit und ohne Erfolg und NEIN IV-RentnerInnen haben kein geruhsames Freizeitleben und Dauerferien. Sie sind andauernd damit beschäftigt, den volkswirtschaftlichen Schaden, den sie verursachen und DAS reibt mann und frau ihnen ständig und genüsslichst unter die Nase, zu minimieren.

So, das ist aufmüpfig und kritisch, mir ist gerade danach! Ich wünsche meinen LeserInnnen ein schönes Wochenende.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s