Wohnsituation

Meine Wohnsituation beschäftigt mich seit Monaten. Eine Wohnung aufzulösen, ohne Lösung für die Weiterführung der Wohnsituation ist riskant und unangenehm.

Diese Nacht packt mich plötzlich der Gedanke, meinen grossen Wohnwagen in der Lenk abbauen zu lassen vom Verkäufer, der soll die Garantiearbeiten machen und die Fehler beheben und dann lasse ich den in Lörrach aufstellen, wenn er dann funktionstüchtig ist. Nach Lörrach wandere ich aus und melde mich dort an. Dann bin ich aus dem Einflussbereich der CH-KESB und kann in RUHE meine Neurorehabilitation vorantreiben und den Plan Lihium auf Niedrigdosierung einzustellen ausführen. DE ist ein Land mit Neuropsychiatern, die CH kennt diese Kombination kaum.

Der kleine WoWa kann ich nach Lörrach ziehen lassen und sofort bewohnen. Auto selbst fahren darf ich mit der gegenwärtigen Fehlmedikation nicht. Und mit den behandelnden Ärzten mag ich mich nicht weiter rumplagen. Das bringt nicht nur nichts, sondern gar nichts.

Herrgötter in weiss halt.

Ist diese Idee vernünftig?! Ich bitte um Kommentare.