Berner Tempo

So rasch bin ich das PZM nicht los noch die KESB der Bernburger. Diese Institutionen nehmen sich extrem wichtig und in ihrer Uneinsichtigkeit und Schwerfälligkeit sind sie kaum zum aushalten.

Knastfreuden sind ein WE alleine unterwegs sein zu dürfen inklusive Übernachtung. Das bedeutet selbstbestimmt essen und trinken, eigener Tagesrhythmus und ich habe mir einen lustigen Film angesehen. Am zweiten Tag bin ich zu meinem Wohnwagen und habe ihn bei gruseligem Wetter geradegestellt, noch nicht mit der Wasserwage, aber aus dem Bett falle ich nicht.

Auf dem Campingplatz hat es ein Minirestaurant mit Fumoir und frau hat so ein Wohnzimmer mit Gästen je nach Lust und Laune. – Cool.

Jetzt muss ich warten, was die KESB BE weiterentscheidet. Da ich völlig normal bin, müssen sie mich irgendwann freilassen in meinen Wohnwagen. Im Wohnwagen wohnen ist nämlich kein Delikt!

Der Wohnwagen steht

Der Wohnwagen steht, dort wo ich ihn vor den Toren Berns stehen haben will. – Jetzt beginne ich zu fiebern und zu überlegen, wie ich nächstes WE dorhin gelangen kann. Mal selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden! DAS wäre ein Sondergenuss, den ich mir reichlich gönnen tue.

Würde man mich lassen, könnte ich mir mein Leben super einrichten! An Phantasie fehlt es mir nicht und ich spüre genau, was ich möchte, bzw. die Gesellschaft von mir verlangt.

Auto fahren

Das Auto fahren wird weiterhin auf sich warten lassen. Angeblich völlig mediunabhängig, einfach weil ich in einer Psychiatrie sei. Wie soll ich da je nur annähernd über die Anstaltsgrenze rauskommen, wenn ich so schlecht zu Fuss bin? – Immer Taxi oder was? Soooo reich bin ich dann auch wieder nicht, dass ich mir pro Ausflug noch 50.- bis 70.-SFr Transportkosten für einen Weg einfahren kann. „Die spinnen, die Römer!………“

Mich ärgert es auch ständig Barrieren vor die Nase geknallt zu kriegen und dann diesen süffisanten Unterton: Ich würde mit meiner CP alles entschuldigen. – Längst hole ich mir nur noch mein Essen und verräume es nachher nicht mehr. Ich bin nicht ein Dreikäsehoch, der von jungen Erwachsenen auf Leistung getrimmt werden soll: Trag, trag, schlepp, schlepp……… Wenn irgendwas, dann soll ich delegieren lernen.

Neurologische Zusatzuntersuchungen…

…. sind jetzt von der KESB verordnet worden und das PZM muss sie per sofortiger Dringlichkeit ausführen lassen. Ich bleibe derweil im Knast, könnte evtl. auf eine andere Station verlegt werden, wo das Leben freier ist.

Mein Anwalt wir entsprechend informiert und Berufung einlegen müssen, was er schon kommen sah.

Ich selbst soll höflich lächeln, mich über sämtliche Minustemperaturen freuen, die keinem Camping allzu bekömmlich sind.

Ich vermisse meine Katze!

Der Psychologe langweilt mich zu Tode

Er hat noch immer nicht begriffen, welche Funktionsstörungen meines Gehirns NEUROLOGISCH sind. Er findet sich und seine Behandlungsart an mir gut. Mit dem Medikamentencoktail intus darf ich nicht einmal Auto fahren. – Ist ihm selbstredend egal, mir als CP überhaupt nicht.

Wer Autofahren können muss, muss entsprechend vermedikamentiert werden. Ich werde einen Teufel tun und auf eigenes Risiko……. da habe ich gleich wieder die 2 am Rücken. Zudem sind die Strassen schneebedeckt und gefroren, keine Zeit um nach monatelanger Autoabstinenz erste Fahrversuche zu machen.

Neurorehabilitation? Der Psychologe ist mehr als erstaunt, dabei verlangt das auch die KESB! Und vielleicht sollten ALLE NOT-WENDENDEN Tests gemacht werden und nicht nur irgendwelche. Der Arzt in Tschugg konnte nicht richtig Deutsch! Es werden nicht die Probleme der Patientin gelöst, sonderrn eine Klinik bietet möglichst ihre teuersten Produkte an. Ich bin doch nicht blöd!!!

Fieberfrei

Heute Nachmittag bin ich erstmalig fieberfrei. Obwohl in zwei Tagen meine sechs Wochen um sind, gibt es keine Weitervermittlung an eine Neurorehabilitation. Die behandelnden Ärzte hier sind sich soooo sicher, dass sie ein psychiatrisches und nur psychiatrisches Problem vor sich haben: In meinen schlechten Zeiten habe ich tiefste Depressionen, sobald ich handlungsaktiv werde, soll ich angeblich ……… sein. Gute Zeiten habe ich also nie.

Ich soll in betreutes Wohnen gehen nach dem Willen der Psychiatrie, dabei habe ich Anspruch auf Assistenz gemäss der IV.

Das System in der  CH ist unglaublich ineffizient und aus meiner Sicht PatientInnenfeindlich und genau deshalb habe ich eine Rundumklage bei der Staatsanwaltschaft hinterlegt.

Lieber auswandern als in solch einem System zu Tode vegetieren!