Schlafmangel abgewendet

Menschen, die so leben müssen wie ich, haben einen kleinen Spielraum, was ihre Gesundheit betrifft. Zwei Nächte mit zu wenig Schlaf sind bereits höchst gefährlich. Muss ich speziell erwähnen, dass sich solche Dramen in der Regel aufs Wochenende zuspitzen? Diesesmal fings anfangs Woche an, der Schlaf vorher war nicht besorgniserregend, aber auch nicht besonders gut und dann gings richtig los: Nur vier Stunden Schlaf. Das ist gefährlich. Also nahm ich mein vertrautes Schlafmittel. Resultat: vier Stunden Schlaf. Tag: Freitag, also gleich Wochenende. Wider mein Verständnis ist der behandelnde Neuropsychiater weder über Mail noch über Tel.beantworter erreichbar. Natürlich habe ich mich gefragt, wieviel Zeit ich ihm für eine allfällige Antwort lassen muss.

Gestern Vormittag mein Entscheid, dass ich es mir gegenüber nicht mehr verantworten kann: Notarzt anrufen. Die erste Nummer nimmt keine Prepaidkunden. Die zweite Nummer kenne ich schon, eine kompetente, fürsorgliche Ärztin hat mir da schon einmal geholfen. Gestern wieder. Auf die Medikamentenkombination wäre ich nicht gekommen. Sie hat es gebracht. Diese Nacht genügend Schlaf.

Ich beschreibe diese Abläufe nicht weil ich sie besonders spannend finde, aber weil sie aufzeigen, wie displiziniert und in engen Grenzen ich leben muss, damit meine Situation nicht eskaliert.

Eskalation bedeutet Polizei, allenfalls Handschellen, Zwangseinweisung in die Psychiatrie und KESB. Wenn mein Kopf zu wenig Schlaf bekommt, dann drehe ich durch und darin bin ich sehr laut und kreativ.

Für mich ist das der ganz normale Wahnsinn. Die meisten Menschen bekommen riesengrosse Augen, wenn zufällig auf ihre Fragen antworte. Also Menschen wie ich sollten nie auf Fragen antworten, weil das Gegenüber in den meisten Fällen mit einer klaren Antwort überfordert ist. Ich habe bis heute nicht begriffen, warum sie überhaupt fragen.