1. Mal Assistenz

Irgendwann findet mein Assistent die Wohnung und wir stehen uns gegenüber. Ich zeige ihm die Wohnung und möchte dann mein Velo flott machen und mit ihm per Velo einkaufen gehen. Wir schieben frohgemut mein Fahrrad zur nächsten Tankstelle, dort hat es sicher Luft. Hat es auch, nur das Ventil, das passt nicht.

Also gehen wir zurück zum kleinen Einkaufszentrum, kaufen meine Wünsche ein und schieben das Velo dahin woher es gekommen war.

Im ganzen war ich über eine Std. auf den Beinen. Okay, ich weiss, dass das nicht viel und nicht lang ist. Für mich ist es aber genau das in meinem gegenwärtigen Gesundheitszustand und ich bin stolz darauf, dass ich so lange auf den Beinen stehen und laufen kann und nicht notfallmässig eine Sitzbank suchen muss.

Irgendwelche Leute haben mir schon einen Rollator empfohlen. Wie ich den mit meiner linken Hand soll schieben können, wurde mir nicht verraten. Ich trau mir das nicht zu. Rollatoren haben ein ziemliches Eigengewicht. Im Altersheim wurde diskutiert, wie hilfreich ein Rollator ist, wenn z.B. Rosskatanien in der Kastanienallee vor dem Altersheim am Boden rumliegen. Logisch, dass die Rollatoren sich verharken, wegspicken, zigzagfahren, milde ausgedrückt eine zusätzliche Gefahr darstellen.

2 Gedanken zu „1. Mal Assistenz

  1. Hallo, liebes Grünmonsterchen,

    Wie oft pro Woche kommt denn Dein Assistent? Mir scheint nach Deiner Erzählung, daß Du Dich mit ihm ganz gut verstehst. Das finde ich schön! Ich freue mich darüber und wünsche Dir, daß er durch sein Kommen Deinen Alltag ganz wesentlich verbessern hilft!

    Vielleicht fahrt Ihr ja irgendwann doch noch mit dem Velo! Traust Du Dich das? Ich meine, wegen der linken Hand? Ach ja, Fahrradfahren habe ich schon lange aufgegeben, leider! Ich habe Angst wegen möglichen Schwindels, da kann man das Gleichgewicht verlieren und stürzen. Vielleicht, sicher bin ich mir nicht, hab es ja nie mehr probiert seit meinem „Unfall“ damals in Paris …

    Sei ganz lieb gegrüßt!
    Eliane

  2. Im Quartier ist eine Fussgängerzone ohne Autos. Da könnte ein Velo Fitnessprogramm sein. Auf die öffentliiche Strasse würde ich mich nie getrauen. V. a. Schwanken und natürlich grösste Schwierigkeiten mit den Armen Abbiegen anzuzeigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s