Schrei!

Spix, wer anders als Spix hat Kartoffeln auf den Ohren und das Resultat ist ohrenbetäubend.

Spix ist mehrheitlich immer dort, wo ich bin. Aus ihrer Sicht ist es irre interessant, wenn ich den Kühlschrank öffne, erfahrungsgemäss hat es ab und zu Frischfutter für sie. Heute bin ich vom Reiten spät nach hause gekommen, habe Hunger und will mir was fürs Mittagessen wärmen. Ich realisiere Spix und warne nach guter Gewohnheit mit einem freundlichen „Achtung“ bevor ich die Kühlschranktüre schliesse.

Was dann geschieht, tönt wie ein mittlerer Alptraum: Sekundenlanges Katzengezeter, weil der Katzenschwanz eingeklemmt wurde. Wie immer in der Krise, verhalte ich mich ruhig und Spix ist versteckt. Ich bin zu Tode erschrocken und versuche herauszufinden, was ich tun muss: Ich muss herausfinden, ob der Katzenschwanz Schaden erlitten hat und ich notfallmässig zur Tierärztin muss.

Die Katze ist weg und ich hole Leckerchen hervor, um sie zurückzulocken. Ich bleibe ruhig, alles klappt und zu unser beider Glück ist der Katzenschwanz ganz. Jetzt brauchen wir beide Erholung.