Gefährlich

Aus irgendwelchen Gründen bin ich zerstreut. Vorgestern habe ich einen Termin versemmelt und gestern habe ich zwei Fehler gemacht, die ins Auge gehen können. Jetzt weiss ich, warum ich nicht schlafen kann, ich habe zweimal vergessen meine Medikamente einzunehmen. Zweimal hintereinander ist mir soweit ich mich erinnere noch nie passiert. Ob ich morgens um drei die Abendmedis nachnehmen kann, muss ich für mich jetzt gerade entscheiden. Das ist satte 7 Std. zu spät. Aber ich könnte die Morgenmedis etwas gegen den Mittag schieben und so schummeln.

Heute habe ich frei. Ich kann mich irgendwann hinlegen, ich muss nicht Auto fahren. Nach meiner Einschätzung ist der Schaden weniger gross, wenn ich jetzt die Einnahmezeit der Medikamente nicht optimal einhalte.

All diese Medizin steht nur deshalb auf meinem Speisezettel, weil ich jahrzehntelang nicht auf komplexe Posttraumatische Belastungsstörung behandelt wurde. Weil ich jahrzehntelang unbehandelt war, muss ich damit rechnen, dass ich keine vollständige Heilung erleben werde. Aber es ist davon auszugehen, dass mein Medikamentencockail kleiner werden wird, je mehr Traumatas ich verarbeiten kann.

2 Gedanken zu „Gefährlich

  1. Die Beipackzettel gehen von einem einmaligen Vergessen aus und da soll frau überspringen, der Körper kennt diese chemische Toleranz. Bei zweimaligem Vergessen habe ich Riesenangst bekommen, weil ich weiss, dass kalter Entzug dieser Medis lebensgefährlich sein kann und wir beide wissen, wohin ich verfrachtet werde, wenn ich sozial im entferntesten auffällig werde. An sich ist eine Medikamenteneinstellung eine Frrage von 5 bis 10 Tagen. Aber hier, in der CH, wird eine 4 monatige Katastrophe daraus gemacht.
    Ich habe die Medis eingenommen, werde die nächste Dosis um den Mittag nehmen und dann am Abend wieder im Plan sein. So habe ich je 7 Std. Distanz. Das kann ich vor mir verantworten. Was ich überhaupt nicht will, sind unkontrollierte Entzugssymptome und die können Tage später erst ausbrechen.
    Ob ich morgen fit bin für meine Termine muss ich morgen entscheiden. Mit den Fehlern im Gepäck kann ich keine Prognose machen. Ich muss fahrtauglich sein, weil mein Assistent keine Fahrprüfung hat. Ich muss so fahrtauglich sein, dass ich nach Mitternacht noch unterwegs sein kann. ÖV ist keine Möglichkeit und ein Taxi ist zu teuer, weil die Stadt etwa 40 Min. weg von Bern ist.

    • Irgendwann werde ich diese beschissenen Medikamente absetzen, ganz langsam. Beide Medis sind schwierig zum Absetzen. Aber laut Internet soll frau auch Lithium absetzen können. Medis sind dämpfend und machen, dass Menschen weniger rebellieren, wenn sie Unrecht erleiden. Und was passiert dann? Die bösen Mitmenschen werden dreister und produzieren mehr Unrecht. Rein finanziell übersteigt das längst meine Möglichkeiten. Für viel Geld gehe ich lieber auf Reisen als ins Altersheim.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.