Unerträglich

Um mit dem Rauchen aufzuhören, war ich online in einem Forum. Wie soll  ich das höflich und bescheiden schreiben? Meine Toleranzgrenze wurde masslos überrollt. Okay irgendwelche Laien schreiben irgendwelche Tipps zu irgendwelchen Krankheiten von denen sie nicht die geringste Ahnung haben. Bsp. Schlafstörungen: Ich und eine andere Person schrieben wir hätten ärztlich verschriebene Schlafmedis. Das hindert niemanden, sein bzw. ihr Laienweisheiten  an frau zu klatschen und natürlich zu erwarten, dass wir begeistert und stets höflich reagieren. Echt, ich bin nicht deren Unterhaltungsclown, habe mein Profil gelöscht und darf lesen, dass ich nicht „dankbar“ genug gewesen sei.

Zum Glück habe ich hier meinen Blog und bestimme die Regeln des Umgangs. Monsterchens sind mir lieber als Ex-RaucherInnen. Die sind bescheurt selbstgrecht. Ich lasse mich nicht runterputzen von Menschen die maximal 6 Jahre nicht geraucht haben. Ich habe 18 Jahre lang nicht geraucht. Da müssen solche NichtraucherInnen noch etwas Gas geben, bis sie soweit sind.


Nachtrag:

Unerträglich war mir auch die chemischen Erklärungen, warum Rauchentzug unangenehm ist nach jeweils anders langer Zeit. Es gibt immer eine Art Nikotinentgiftung und diese Nikotine haben unterschiedliche Namen. Also es gibt stets und immer eine Erklärung und Ausrede. Ich finde es ist völlig wurscht, was chemisch abgeht, wer nicht rauen will, der kann, darf, muss dran bleiben.

Unterstützung ist für mich Ermutigung, dass jmd. es schafft. Wenn ich gestern eine geraucht habe, dann brauche ich keine Verurteilungen und ob und wie ich mit dem „Feuer“ spiele, ist meine Privatangelegenheit, das kann ich noch gerade knapp selbst beurteilen.


Monsterchens sind so liebevoll und einfühlsam und scheinen die Texte über Hirnverletzung und Cerebrale Parese im Internet gelesen zu haben. Sie konfrotieren mich nicht, sondern nehmen mich an der Hand. Wenn ich diffus schreibe, stellen sie Fragen.  Ein Hoch auf die Monsterchens: Hoch, hoch, hoch! 🙂 🙂

Ein Gedanke zu „Unerträglich

  1. Ich finde Rauchen kann ein Problem sein. Aber es ist nicht dieses ultimative, riesengrosse Problem, wie es in dieser Onlinegruppe dargestellt wird. Sterben müssen wir alle, auf die eine oder andere Art. Wenn Biokarotte zwischen den Zähnen wichtig ist während des Lebens, dann schützt die nicht einmal vor Lungenkrebs. Von meinem Beruf her, habe ich im Spital sehr viel gesehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.