Generalstabsmässig

Es gibt Leute, die sagen, dass ihnen die Decke auf den Kopf fällt. Ich hörte jahre- und jahrzehntelang höflich zu, konnte mit der Ausage nichts verbinden.

Vermutlich Therapie sei Dank hat sich das gründlich geändert. Mir fällt die Decke täglich auf den Kopf. So habe ich mit Jonathan gestern das wöchentliche Klettern vorgezogen. Ich brauche definitiv neue Schuhe, ich habe viel mehr Wasser in meinen Füssen. Kletterfinken sollen eng sein, aber nicht so schmerzen.

Am Freitag gehen wir zusammen über den Weihnachtsmarkt, um mein Negativereignis zu überschreiben.

Heute halte ich es nicht aus in meinen vier Wänden. Soll ich meinen ganzen Mut zusammennehmen und ins Museum für Kommunikation? Das wäre eine generalstabsmässige Übung. Ich kann immer daran denken, sofort zu fliehen, wenn es mir zuviel wird. Praktischerweise kann ich mit meiner Bankkarte gratis in einige Museen in der CH. Also immer daran denken, dass ich Null Stress habe. Exponate, die mich nicht interessieren, locker überspringen, eine Ausstellung ist immer zu gross, um auf einmal gesehen zu werden. Wenn es hat, könnte ich mir einen Audioguide leisten, dann werden die Eindrücke gebündelt.

Wenn es mir zuviel wird, raus, weg, die Welt geht davon nicht unter und ich bin kein kleines Kind mehr, das irgndeiner Instanz gehorchen muss.

So, ich denke, ich  bin vorbereitet. Alle Monsterchens bitte Daumen drücken und Lippenstift nachziehen. – Ich habe Angst.

7 Gedanken zu „Generalstabsmässig

  1. Angst brauchste wirklich nicht zu haben. Alles kann, nichts muss. Ich überlege mir immer, wenn ich in Sorge bin, was SCHLIMMSTENFALLS passieren kann. Wenn ich dann erkenne, dass ich mit dem schlimmsten Fall dann doch auch ganz gut leben kann, dann verfliegt die Angst. Ich drücke alle Däums :-)))

  2. Ich habe zu wenig Phantasie für alle schlimmen Fälle: Zum Auftakt habe ich das Gebäude nicht gefunden, es ist nach hinten versetzt. Ich musste ziemlich anstehen an der Kasse, zum Glück kann ich das inzwischen ein wenig. Die Bedienung war sehr freundlich. Ich habe so überlebenswichtige Fragen gestellt wie Behindertenwc, Lifte und wie das Kleiderschränkchen zu bedienen sei. In dem lässt sich der Kleiderbügel nicht herausnehmen. Da bin ich am Ende meiner Bewegungsmöglichkeiten. In der Regel wird mir erklärt, dass das wegen Diebstahls sei. Davon ist mein Mantel noch immer nicht aufgehängt. Ich entdecke an der Kleiderstange einen Kleiderhaken, den kann ich bedienen.

    Dann war ich extrem diszipliniert: Ich bin die Carrtoons anschauen gegangen und davon nur die Hälfte, dann war ich müde. Kaffee.

    Alle Tische im Cafe sind mit Besteck gedeckt, es ist kurz nach elf. Es ist völlig unklar, was die Bedienung macht und was der Gast. Irgendwie wurstle ich mich durch. Ich sehe eine Tür, die nach draussen führt und möchte wissen, ob die offen ist. Blalabla….ich solle da lang, da käme ich ins Museum. Da sei ich schon gewesen, ob die Tür offen sei? Sie ist es und ich entfliehe, nur um nach einigen Metern zu realisieren, dass meine Schubändel schon wieder offen sind. Meinem Auto befehle ich a casa und das tut es dann auch.

    Summa summarum: Schön, aber entsetzlich anstrengend.

  3. Hallo Grünmonsterchen!

    Kompliment! Das hast Du gut gemacht. Nächstes Mal vielleicht etwas weniger anstrengend – gibt es auch kleinere Museen bei Euch, wo weniger Leute herumwuseln und Du nicht anstellen mußt?
    Trotzdem – das war bestimmt für Dich ein wichtiges Erlebnis!

    Ich gehe jetzt mit Karin eine Runde in die Sonne. Wir haben gerade einen Schoko-Nuß-Kirschenkuchen gebacken! Schön ist er geworden! Klaus hingegen läuft schon wieder im Hamsterrad, er sitzt am Computer bei seiner Arbeit … wie immer, offensichtlich geht es nicht mehr anders. Das macht mir schon sehr lange große Sorgen.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen ruhigen Nachmittag und Abend.
    Sei herzlich gegrüßt!
    Hannelore

  4. Hallo, liebes Grünmonsterchen!
    Ich schicke Dir hier ein Foto von meinem gestrigen Spaziergang mit Karin auf den Schlossberg in Linz. Hoffentlich funktioniert das jetzt – ich versuch’s halt:

    Liebe Grüße!
    Eliane

  5. Oh nein, ich mache nicht alles gekonnt! Ich pfusche oft ganz fürchterlich. Das Foto einfügen war kinderleicht, das kann ich. Aber gekonnt spazieren – Du solltest mich sehen, wie ich gehe! Stufen abwärts steige ich verkehrt (mit dem Gesicht nach oben) hinunter. Die hübsche Stadt ist mir schon lange verleidet, bald fahre ich wieder aufs Land. Und die Festtage mit meinen Lieben hatten auch mit können nichts zu tun, wir haben zusammengeholfen und einmal gab es sogar einen Krach mit meinem herzlieben Sohn … Bei aller Liebe, es war auch anstrengend, ich habe doch meinen gewohnten Tageslauf komplett umgekrempelt. Und jetzt bin ich mit Aufräumen, Entsorgen, Wäsche waschen, Bügeln, etc. beschäftigt.
    So schaut’s aus! Bin ganz mittelmäßig unterwegs. Längst lege ich keinen Wert mehr auf „gekonnt“! Das einzig Wichtige ist die Liebe!

    Herzliche Grüße
    Eliane

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s