Straffällig II

Natürlich ist keine Einsicht zu ewarten von einem Menschen, der sich unangreifbar im Recht glaubt. Ich kaufe bei diesem Menschen eine Dienstleistung ein und die muss ich bei irgendeiner Firma einkaufen. Da gibt es VertragsDAUERN. Während ich armes Wesen abklären muss, ob der Firmenvertreter mir gegenüber eine Straftat begangen hat, kann ich die betroffenen Verträge NICHT kündigen. Noch schlimmer: Dieser Mensch belästigt mich mit Mails und dummem Geschwätz, wo ich längst die Agentur gewechselt habe, innerhalb derselben Firma.

Meine Geldforderung habe ich per eingeschriebenem Brief weggesandt. Da ist die Gesetzeslage mehr als offensichtlich. – Wetten, das er nicht bezahlt, zu dumm ist, einzusehen, dass sein Verhalten aussichtslos ist? Das gründet sich nämlich auf zwei Grundsätze.

  • Wieort ist zahlungsfähig und handlungsfähig, wenn es um die Vorteile des Agenten geht.
  • Wieort ist so unendlich psychisch durch den Wind, das ein Agent ihr z.B. heute schreiben darf: Nimm deine Medikamente regelmässig und achte auf deinen Schlaf.

Dieser Mensch hat solchermassen Null Ahnung vom Gesetz, dass meine HandlungsUNFÄHIGKEIT mich vor finanzieller Übervorteilung schützt, das kommt ihm nicht im Traum in den  Sinn. Ich war hospitalisiert, als er mir 2’500.- SFr. abgenommen hat, ohne Vertrag, ohne Rechtsgrundlage.

Sobald die Festtage zu Ende sind, übernimmt mein Anwalt. Und wenn er es nicht endlich tut, dann suche ich mir einen andern. Auf meiner Nase wird nicht mehr rumgetanzt.

Wie immer gilt die Unschuldsvermutung, solange kein Urteil gesprochen ist.

4 Gedanken zu „Straffällig II

  1. Ich finde es eine unglaubliche Frechheit einer GROSSEN Versicherung mir die Rechtsfrage: „Wie daneben darf sich ein Versicherungsagent benehmen, bis ich meine Versicherungen ausserterminlich kündigen kann?“, nicht von einem Hausanwalt, -juristen beantworten zu lassen, sondern den beschuldigten Agenten wursteln zu lassen. Wie dreist ist das denn? Der ist logischerweise mit Rechtsfragen total überfordert. Vom Geld klauen hat der eine Ahnung, von dreisten Ausreden und Angriff als bester Vertiedigung. Ansonsten lässt das Kartenhaus, das in sich zusammenfällt, grüssen.

    Ich frage mich ständig, was eine Straftat sein könnte. Wenn in der CH jmd. Mündelgelder verwaltet und z. B. für sich Geld abzweigt, dann ist das Unterschlagung und ja, das tut weh, sehr weh. Es muss irgendwas sein, was meine damalige Notlage ausnützte.

  2. Er hat sich selbst schriftlich die Geldentwendung quittiert. Immer fehlt meine Unterschrift, aber seine steht dort. Der ist vor nichts zurückgeschreckt.

    • Um die Rechnungen zu bezahlen hatte er Zugriff auf mein Bankkonto und zog „Lohn“ 71.?? SFr. pro Std, angeblich und es handelt sich um Werktage, durch den Tag, also genau die Zeit, die von der Versicherungsfirma entlöhnt wird. Nach meinem Rechtsempfinden geht das nicht, für die eine Zeiteinheit zweimal Lohn ziehen, hier und dort. Und dann hat er notiert: 1000.- dankend erhalten, zweimal und einmal 500.-. Ja klar, die Quittung habe ich mit einer kurzen Beschreibung seiner Aufwändungen. Einmal besuchte er mich im neurologischen Spital und brachte die Post oder wollte Rechnungen besprechen. Er tat das genauso, wie ein Bekannter in ein Spital kommt. Dieses Spital liegt etwas abgelegen, ein Weg vielleicht 40 Min. Und solche „Taxifahrten“ soll ich ihm entlöhnen. Er kam NIE an einem Samstag oder Sonntag, nie nach Büroschluss. Ich dachte immer, er habe Leerzeiten zwischen seinen Versicherungsgeschäften. Ich war echt ein Dummkopf.

  3. Er hat Pech. Er hat Obligationenrecht Artikel 62 verletzt und laut Rechtsauskunft ist abzuklären, ob er sogar STRAFFÄLLIG geworden ist. Ich kann das mir nur so erklären, dass einE PsychiatriepatientIn gesetzlich geschützt ist. Aber das Strafgesetzbuch kenne ich nicht.
    In der CH darf ich einen Nebenjob haben, aber der muss zeitlich klar getrennt sein vom Hauptjob. Doppeltes Einkommen für die gleiche Zeit, geht gar nicht.
    Es liegt kein Vertrag vor, nix. Sein Versprechen war, mich vor der KESB zu beschützen, es besser als die KESB zu machen. Es darf gaaaaanz laut gelacht werden. Und damit kann ich argumentieren: Warum sollte ich solche Beträge bezahlen für eine Dientleistung die gratis zu bekommen ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.