Total manisch

Achtung, diese Zeilen sind sarkastisch und ironisch. Der Hintergrund: Im PZM wurde ich als sehr manisch diagnostiziert: Eine bipolare Störung ohne jegliche normale Phasen, nur höchste Manie und für die Psychiater total uninteressant tiefste Depressionen.

In Wahrheit habe ich eine komplexe Posttraumatische Belastungsstörung.

Nach PZM Psychiater war ich heute höchst manisch: Ich habe meine gesamte Bettwäsche abgezogen und habe die Neue in mehreren Anläufen angezogen. Die Bettdecke kann ich noch immer nicht ganz aussschütteln, also habe ich sie in Teilen ungefähr hingelegt. Schlafen kann ich so, das muss nicht pickfein aussehen.

Aber diese manische Energie, völlig verboten und total krankhaft. Ich frage mich immer warum alle anderen Menschen solche Arbeiten erledigen dürfen, ohne als manisch im höchsten Grad zu gelten.

Es ist sicher 3-4 Jahre her, dass ich mich traute, eine solche Arbeit ganz alleine zu erledigen. Es ist eine Frage der rohen Körperkraft und natürlich der Depression, aus meiner Sicht. Ich habe mir gedacht, dass ich im Notfall sowieso schlafen kann auf einem angezogenen oder nicht angezogenen Bett. Letzteres ist nicht wünschenswert, aber völlig ungefährlich.

Und nochmals, nur heute habe ich es geschafft. Ich wollte es ganz fest, ich habe es gern etwas gepflegt, auch wenn jetzt Weihnachtsferien sind und ich weniger Hilfe habe als normal. „Mount Everest“ brauche ich deshalb aber nicht wöchentlich!

Ein Gedanke zu „Total manisch

  1. Ernsthaft, die Psychiater haben so argumentiert, das habe ich nicht erfunden.

    Klar geniesse ich jede Kleinigkeit, die ich wieder kann. Essen macht definitv mehr Spass, wenn es Abwechslung gibt und nicht am ersten Tag der Woche was gekocht wird, was ich für den Rest der Woche wärmen kann. *Schüttel….*

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.