Recht auf eigene Gefühle

Das ist etwas vom fiesesten, einem Menschen seine ureigensten Gefühle abzusprechen. Ist mir neulich in einem Fall wieder begegnet und ich war so vor den Kopf gestossen, dass ich sprachlos war. Wenn ich mich richtig erinnere, war es eine Fachperson, die mich fragte, ob ich Frust empfinde. Ich konnte nicht einmal fragen, was mit dieser Frage gemeint sei, ich empfand ein dumpfes Gefühl von in-der-Falle-zu-hocken, unangenehm klebrig und schwieg ganz lange.

Manche Menschen vermitteln andern auf subtile oder grobe Art, dass sie falsch fühlen würden und natürlich sind es negative Gefühle wie Frust, Neid, Wut etc., einfach all das, was die Leistungsgesellschaft tabuisiert.

Ich habe das garantiert schon geschrieben und wiederhole es gern nochmals, eine Psychiatriepflegefachfrau warf mir Opferhaltung vor. Ich wusste, dass sie falsch lag, ich sagte es ihr regelmässig, was sie nicht davon abhielt mich bei jeder Begegnung, jedesmal, lauthals und selbstgerecht in die Schublade Opferhaltung zu stecken. Dass die Behandelnden in der Psychiatrie IMMER Recht haben ist ein trauriger Selbstläufer, den ich nicht ändern kann. Wenn ich allerdings die Möglichkeit habe, umgebe ich mich nicht mit solchen destruktiven Pfeifen.

Es ist ultimativ grausam einem echten Opfer wie mir, nämlich einem Folteropfer wie mir, zu verkünden, ich hätte eine Opferhaltung. Das macht bei einem sexuell missbrauchten Opfer auch keineR. Da kann die Menschheit verstehen, dass es sich um ein wirkliches Opfer handelt.

Heilung, wirkliche Heilung geht anders, nämlich durch Traumatherapie. Mein Therapeut hat letzten Montag an meiner Folmulierung „Weichei“ sofort erkannt, dass ich zur Selbstzensorin mutiert bin. Da gilt es Stress abzubauen, rauszunehmen und stattdessen Heilung einzulöffeln.

Jeder Mensch hat ein Recht auf seine eigenen Gefühle und die sind, wie sie sind. Bewertungen sind unangebracht und Belastungen sind zu entlasten und möglichst zu heilen und nicht durch den Hinweis auf negative Gefühle noch weiter aufzublasen.

Ich finde es eine spannende Aufgabe zu suchen und hoffentlich zu finden, was ich mir in welcher Situation selbst mitteilen möchte. Ich werde noch viel Heilung brauchen. Ich bin sehr froh, dass ich endlich eine Fachperson gefunden habe, die mich so gut versteht. Nie muss ich mich entschuldigen, weil ich mich anders formuliere, zu krass, schwarz-weiss oder wie immer die jeweiligen Vorwürfe lauten. Auch da ist die Kritik jeweils süffisant: Noch nie wurde ich wegen meiner Hinkerei kritisiert, nie hat jmd. gesagt, ich solle mit dem Hinken aufhören, aber bei der Art, wie ich mich formuliere, da ist alles erlaubt, da ist die grosse Jagd und bin ich frei zum Abschuss, selbstgerechtes Schulterklopfen immer inklusive.

Heute nehme ich mir mein Recht auf meine eigenen Gefühle und die sind gar nicht so schlecht. Die Depression hat sich auf Grund der letzen Therapiestunde leicht gelichtet und ich kann einige Haushaltsarbeiten erledigen, was mich enorm freut.

Mein grosses Traumziel bleibt, wieder so kräftig zu werden, dass ich samt Wohnwagen Eliane heimsuchen kann. Da kenne ich den Weg etwas. Wenn ich das geschafft habe, könnte ich die mir unbekannte Route zu Filippa in Angriff nehmen und dann bin ich als geheilt bei allen ÄrztInnen entlassen. Traum oder Utopie? Wer weiss es?

7 Gedanken zu „Recht auf eigene Gefühle

  1. Dann kommt jetzt auch ein Willkommen von mir, lieber Jo Wolf.

    Wieort, ich freue mich, dass es dir besser geht. Ziele sind gut, Traumziele besser. Schön gestaffelt: zuerst der schon bekannte, sichere Weg, dann der unbekannte.
    Ich sehe schon den Wohnwagen in meiner Einfahrt stehen :-)))
    Ich wünsche dir, dass du deinen Zielen Schritt für Schritt näher kommst.
    Und natürlich hast du recht: Nur du hast die Deutungshoheit über deine Gefühle.
    Und du entscheidest, wieviel Raum du ihnen einräumst.
    Mir geht es so, dass ich manchen Gefühlen nicht so viel Raum gebe, wie sie gerne beanspruchen würden. Ich unterdrücke sie nicht, verdränge sie auch nicht. Aber ich sage manchmal: Jetzt reichts.
    Gute Nacht wünsche ich dir
    Filippa1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s