Unbedingt abkupfern

Seit heute habe ich einen neuen Kommentator. Natürlich bin ich auf seinen WordPressBlog gegangen. Zuerst hat es lange gedauert, bis ich die Blogfunktion fand. Das Layout ist für NTs( = NeurotypikerInnen, wertfreier Ausdruck für normale Menschen) sicher genial, für mich verwirrend. Die Menuleiste habe ich gefunden und mich für „Depression“ interessiert. Ein Thema ist dort „Der Notfallkoffer“. Natürlich habe ich dieses Stichwort schon gehört, genial diffus und völlig unbrauchbar. Ich gucke während der Depression Trash TV. Das lenkt ab und die Zeit vergeht. Ich könnte genauso gut Bücher lesen, bloss die Beschaffung und Entsorgung ist aufwändiger. Die Fachleute, die mir jetzt zur Seite stehen, rügen mich nicht für meine Passivität und so habe ich nicht mehr die Krankheit und ein schlechtes Gewissen zu ertragen. Ich spaziere nur in Begleitung, allein schaffe ich das nie.

Aber der Notfallkoffer in dem Blog hat geniale Tipps: Fotos von Freundinnen und Menschen, die ich mag. Filiiiiiiiiiippaaaaa hast du ein Foto von dir für mich bitteeeee! Papier und Stifte zum kritzeln, schreiben kann ich in dem Zustand nicht. Vielleicht könnte ich Kleinstpuzzles mit wenigen Teilen beifügen. Notfalladressen sind nicht nötig, da ich Johnathan habe. Postkarten, die aufmuntern, die frau sich z. B. selbst zusenden kann. Vielleicht kann ich mir eine von einer gewissen Stadt in Österreich schnorren. 🙂 Es werden auch Stempel erwähnt, um Karten zu stempeln. Da weiss ich  nicht, ob mich das interessieren könnte. Aber mein Gehirn ist geweckt und ich überlege, welche kleinen Tätigkeiten die Spur eines Lächelns auf mein Gesicht zaubern könnten. Im PZM habe ich selbstgebundene Bücher gekauft mit leeren Seiten. Ein solches Buch wird mein Depressionskritzelbuch. Kritzeln, nicht zeichnen oder malen, einfach nur kritzeln. Ich werde demnächst einige Kritzelprobeläufe machen, damit ich sicher bin, dass ich kritzeln kann vor der nächsten Depression.