Katzenerziehung

Zu dem heiklen Thema gibt es mehr Meinungen als es lebende Katzen gibt auf der Welt.

Für mich war von Anfang an klar, dass ich Spix analog zu einer Hundeerziehung erziehen werde, immer mit dem vollen Bewusstsein, dass eine Kaze total anders denkt, als ein Hund.

Spix habe ich bisher nicht zuverlässige Abrufbarkeit beigebracht. Da liegt einiges im Argen. Natürlich erkunden wir momentan zusammen die Blockumgebung. Wenn die Temperaturen wärmer werden, wird Spix leinenlos spazieren wollen. Soweit so gut, aber ich wohne in einem Block mit zwei Liften und im 5. Stock. Also muss Spix zwingend auf meinen Ruf zu mir kommen müssen. Vorher gibt es keinen Freigang.

Arbeit ich komme!

Ich vermute, dass ich Spix zu wenig berührt habe. Ich kann sie fast nicht tragen, ohne dass sie mich anfaucht. Eine körperliche Ursache ist auszuschliessen, sie ist jung, kerngesund und hat ihre ärztlichen Termine.

Seit heute wird sie „rücksichtslos“ gestreichelt, wenn sie eine Katzenbelohnung frisst.

Gerade draussen ist es wichtig, dass ich sie auf den Arm nehmen kann, wenn Gefahr droht oder wenn ich kalt habe und an die Wärme will. Ich toleriere nicht, dass ich schlotternd neben meiner Katze stehe, die sich geruhsam die Welt anschaut.

Arbeit ich komme.