Katzenerziehung

Zu dem heiklen Thema gibt es mehr Meinungen als es lebende Katzen gibt auf der Welt.

Für mich war von Anfang an klar, dass ich Spix analog zu einer Hundeerziehung erziehen werde, immer mit dem vollen Bewusstsein, dass eine Kaze total anders denkt, als ein Hund.

Spix habe ich bisher nicht zuverlässige Abrufbarkeit beigebracht. Da liegt einiges im Argen. Natürlich erkunden wir momentan zusammen die Blockumgebung. Wenn die Temperaturen wärmer werden, wird Spix leinenlos spazieren wollen. Soweit so gut, aber ich wohne in einem Block mit zwei Liften und im 5. Stock. Also muss Spix zwingend auf meinen Ruf zu mir kommen müssen. Vorher gibt es keinen Freigang.

Arbeit ich komme!

Ich vermute, dass ich Spix zu wenig berührt habe. Ich kann sie fast nicht tragen, ohne dass sie mich anfaucht. Eine körperliche Ursache ist auszuschliessen, sie ist jung, kerngesund und hat ihre ärztlichen Termine.

Seit heute wird sie „rücksichtslos“ gestreichelt, wenn sie eine Katzenbelohnung frisst.

Gerade draussen ist es wichtig, dass ich sie auf den Arm nehmen kann, wenn Gefahr droht oder wenn ich kalt habe und an die Wärme will. Ich toleriere nicht, dass ich schlotternd neben meiner Katze stehe, die sich geruhsam die Welt anschaut.

Arbeit ich komme.

6 Gedanken zu „Katzenerziehung

  1. Oh, das ist spannend! Da kann ich gar nicht mitreden, habe keinerlei Katzenerfahrung. Jetzt bin ich neugierig, welche Kommentare kommen! Ich weiß nur aus Berichten, daß Katzen ganz eigenwillige Geschöpfe sind.

    Filippa kennt sich gut aus bei Katzen, wo ist sie nur?

    LG. Hannelore

  2. Filippas Stundenplan ist doch immer am überquellen. Vermutlich ist sie unter der Arbeitslasst versteckt.

    Ich bin seit heute viel strenger mit Spix. Ich rufe sie in alle Zimmer meiner Wohnung und wenn sie umgehend kommt, gibt es Leckerli. Kommt sie nur halb gibt es ein „Nein“ genau dann, wenn sie abdreht. Erfüllt sie die Aufgabe gibt es überschwängliches sprachliches Lob und streichle ich sie. Ich berühre sie ganz gezielt, weil ich denke, dass ich zu wenig takti bin, weil das für mich selbstredend komplex ist.

  3. Filippa taucht demnächst ab. Reisevorbereitungen….
    Liebe Wieort, im Ernst: Die Katze denkt nicht nur anders als ein Hund, sie fühlt auch anders und hat andere Reflexe. Ein Hund ist ein Herdentier mit einer sozialen Ordnung, in der Not sucht er bei seinem Herrchen Schutz.
    Eine Katze verlässt sich in der Not nur auf sich selbst, nicht auf dich. Sie wird davonpreschen, wenn plötzlich ein Hund auf sie zustürzt und nicht in deine Arme springen. Eine zuverlässige Abrufbarkeit gibt es da nicht. Solltest du sie dann gegen ihren Willen schützen wollen und auf dem Arm festhalten und der HUnd kommt zu nahe, wird sie sich so verzweifelt und kraftvoll befreien, dass du schwere Verletzungen im Kopf- und Gesichtsbereich haben wirst. denn sie springt NACH OBEN weg, über Gesicht und Kopf. Mit ausgefahrenen Krallen.
    Wenn sie dich anfaucht, wenn du sie tragen willst, dann ist das, weil sie das nicht möchte. Ganz einfach.

  4. Ich weiss, dass ich meine Katze anders erziehe als du deine, liebe filippa.
    Im Altersheim konnte Spix ebenerdig raus und es hatte zwei oder drei Heimkatzen. Spix mit ihren drei Kilos war also sicher untergeordnet. Einmal ging Spix raus und ein riesen Gezeter ging los und ich sah Spix schon in Stücke zerfetzt. Auch in einem Katzenleben geht es nicht immer nach dem Willen von Kleinspix, auch da gibt es Gesetze, denen sie sich unterordnen muss und niemand schert sich um ihre Meinung.

    Contenance verlieren hast du falsch verstanden: Wenn sich meine Muskulatur verkrampft, geht die gewollte Bewegung erst recht nicht. Ich habe mich und Spix gerettet, durch eine Handlung, die ursprünglich so nicht geplant war.

  5. Es geht mir doch gar nicht um Erziehung, es geht mir darum, dass man keine Ziele verfolgen soll, die nicht artgerecht sind. Das steht aber deutlich so in meinem Comment.
    Revierkämpfe unter Katzen sind ganz normal und bei Freilauf nicht zu vermeiden. Da gibts schon mal Verletzungen.
    Ich bin am Kofferpacken, liebe Wieort, und werde eine Zeitlang hier keinen Zugang haben.
    Wünsche dir eine gute Zeit. Und dem …hoffentlich…mitlesenden Monsterchen ebenfalls.
    Lieben Gruß
    Filippa1

  6. Ich küsse dich, meine Liebe. Es gibt verschiedene Meinungen über artgerecht.

    Z. B. für mich war artgerecht, dass ich Spix Pfötchen auf eine leicht erwärmte Herdplatte gedrückt habe. Artgerecht ist für mich nicht, wenn sich eine unerzogene Katze am Herd ihre Pfote VERBRENNT. Früher als Katzen noch wild waren, gab es keine Herde.

    Ich weiss von mehreren Katzenunfällen mit Herden und ich erinnere mich noch sehr genau an all die kritischen Kommentare, als ich Spix lehrte nicht überall hinzugehen. Und was hat es gebracht: Spix tretelt, hat eine tiefe Beziehung zu mir!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s