Rauchfrei abgestürzt

Meine liebe Freundin und Mentorin hat meinen Autfritt auf dem Forum Info-rauchfrei durchgesehen und zum  Absturz empfohlen. Menschen mit dem grössten Problem NichtraucherInnen zu werden, sind vielleicht nicht der pfleglichste Umgang.

Mein kleines Problem, ich möchte stabil rauchfrei werden, um Puste für meine Trompete zu haben. Der Schreck, mein Auto kaputt gefahren zu haben und das genau aus zwei Gründen: Schlafmangel und diesem Info-rauchfreiforum, in dem sich eine Meute zusammenrottete…….und den Rest kennen wir alten Häsinnen längst. Die LaienlotsInnen und insbesondere die Admins griffen viel zu spät und unprofessionell ein:

Mir wurde ein Trösternick mit PNs gegeben. Eklektisch wurden einige meiner Themen aufgegriffen. In Windeseile wurde mein Blog hier gescant, dass sehe ich als Admin auf meiner Dashboard. – Ich bin doch nicht blöd!!!!!!!

Ein Post der Admins in meinem Thread – viiiiiieeeellll zu spät. Andernorts wird mein Nick Elexier munter weiter zur Sau gemacht.

Per sofort, betrachte ich meinen Faden, mein sog. Wohnzimmer für mich als Tagebuch.

Meine Aufgabenliste:

  • Warten bis mein Kopf wieder normal arbeitet und nicht andauernd Fehlleistungen produziert, betroffen Kurzzeitgedächtnis.
  • Die Gehfähigkeit ist deutlich reduziert.
  • Die regelmässige Ernährung ist nicht gewährleistet.
  • Nicht einmal die Medis werden von meiner Fehlleistung verschont.
  • .
  • .
  • .
  • Neues Weglassen der Zigaretten. Gegenwärtig bin ich im Rückfallmodus. Klar, ich tune mein Gehirn zu Leistungen und glasklar, wenn ich nicht essen kann, leide ich mit Zigi weniger.

Der Trösternick findet mich bääähhh….. und hat sich empfohlen. Ich zeige diesem Scheinheiligen den Stinkefinger und er mag bleiben, wo der Pfeffer wächst. Ist für mich  eh einfacher, in meiner Situation nicht einen Nick zu trösten, der sich in aller Bescheidenheit einbildet, mich zu trösten. – Wir alle hier lassen ihn gnädig in dem Irrglauben. 🙂

 

Ein Gedanke zu „Rauchfrei abgestürzt

  1. Übrigens eine Begegnung der ganz anderen Art hatte ich beim Behindertenkletterkurs. Frau geht davon aus, dass die LeiterInnen die entsprechende Ausbildung haben für KlettererInnen mit Behinderungen. Für meine linke Hand ist es extrem schwierig einen Express zu öffnen und das Seil reinzuhängen. Vorübungen um wieder Vorklettern zu können ist, Toprope gesichert zu sein und mit einem zweiten Seil zu versuchen die Express zu bedienen. Für mich ist ein Seil, das ich mit mir hochziehe, schon beim ersten Express schwer. Schwierig zudem: Klettern und sichern gleichzeitig.

    Gestern mein erster Versuch: Ich bin so auf die Kletterei konzentriert, dass ich bereits den ersten Express verpasse. Dann geht es besser immer mit der rechten Hand. Links: Totalversagen.

    Später übe ich die Bewegungen. Mein Unterkursleiter schaut meinen hilflosen Bewegungen zu und korrigiert mich, wie wenn ich KEINE behinderte Hand hätte. – Ich bettle: Ich frage meine Physiotherapeutin, die Hauptleiterin des Kurses. – Er versteht nicht.

    Er ist ins kalte Wasser geworfen worden, hat die Kletterkursleitung, aber keine behinderungsspezifische Zusatzausbildung. – Genauso prallen Welten aufeinander!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.