Gegenmenschen

Normalerweise haben wir Mit-menschen. Gegen-menschen sind eben nicht mit, sondern gegen.

Heute Morgen begegne ich solch einem Gegenmenschen, weiblich. Für mich ist es zu schwierig, zu wissen, ob auf dem Stockwerk, auf dem ich aus dem Lift aussteigen will, jmd. einsteigen will und mich erschrecken könnte. Erschrecken müssen, gehört zu meiner bekloppten Behinderung. Heute morgen, denke ich nichts Böse, drücke UG, Ausgang zu der Tiefgarage etc.. Ich habe mir eingebildet, es sei Sonntagmorgen und ich früh unterwegs. Ich fahre also mit dem Lift nichtsahnend in die vollendete Katastrophe. Im UG wartet nämlich auf mich eine höchst unfreundliche Dame.

Der unvermeindliche Ablauf: Ich schreie vor Schreck, fuchtle mit meinen Armen und hopse rum. Zur allg. Erinnerung, ich wohne in einem Block für Menschen mit Behinderungen. Die Frau wird topärgerlich, weil sie sich als Schreckschraube denunziert fühlt, und will mir Anstand beibringen. Gegenwärtig habe ich Null Nerven. Ich gebe Widerworte und entferne mich rasch.

Mein Kopf hat Akkustand Null und ich muss ihn bis zum Auto hochpäppeln.

Erschrecken müssen, ist sehr energieraubend.