Grosse Änderung

Ich will rauchfrei werden und schaffe es seit Jahresende mit dem Rauchfreiforum nicht. Im Gegenteil ich rauche immer mehr. Das ist frustierend. Natürlich habe ich den Fehler zuerst monatelang bei mir gesucht. Fehlanzeige: Ich habe 3-4 Rauchstopps vergleichsweise locker geschafft, ich habe im Mai oder Juni wieder Trompetenstd. und das verträgt sich schlecht mit meiner Raucherei.

In den letzten Tagen bin ich zu der Einsicht gekommen, dass der Fehler nicht bei mir, sondern bei dem Forum liegt. Der Ansatz kognitive Verhaltenstherapie ist lächerlich seicht und daran ist KEIN Vorbeikommen. Ich habe den Faden: Ds Cabriolet motzt. Auch wenn ich mich über weite Strecken selbst tröste, gibt es zu oft Störungen von Mitnicks. Im Hintergrund liefen PNs von einem jetztigen Lotsen Michael, früher Privatnick michello. Der kann viel, denkt gut, aber seine Möglichkeiten Texte zu VERSTEHEN sind megabeschränkt. Er kann mit REINEN Rauchproblemen umgehen, die er als schlechte Gewohnheiten auffasst und nach dieser Doktrin reagiert er. Dann ist definitiv Schluss mit lustig, obwohl er von seinem Beruf her mehr mitbringen sollte, finde ich. Totale Fehlanzeige.

Ich habe mich nun nach andere Rauchstoppforen umgesehen, auch im englischen Spachraum, weil Amis schlicht eine andere Lebenseinstellung haben. Es hat viele, ich bin nicht klug geworden und jetzt wäre ich in einem AA Al-Anon Chat, der aufbauend und motivierend ist, einfach so, wie ich es von einem Suchtprogramm, das seinen Namen verdient, gewohnt bin. Heute Morgen bin ich total rausgeflogen, Internettechnik, und ich komme NICHT wieder rein. Am Montag werde ich den Fall mit Jonathan bemurmeln, wenn mir in der Zwischenzeit nicht der Freund Zufall hilft.

Mal gucken, ob mir diese für mich grosse Veränderung weiterhilft. Ich hoffe es ganz fest.

Ich kann mir nicht erklären oder noch nicht ganz, warum ich immer denke, alle andern hätten Recht und ich sei der Löl im Umzug. Wenn ich dieses Verhalten schneller stoppen könnte, hätte ich weniger Ärger in meinem Leben: Ich sollte mich auf mein Küchenstühlchen setzen können und klar definieren: Das ist nicht meins…….und tschüss.

Intellektuell weiss ich, dass viele Menschen für mich zu einfach funktionieren, aber dann denke ich sofort: Sei nicht überheblich, nimm sie an der Hand. – Das klappt kaum je und ist extrem aufwändig. Menschen fühlen sich gut in ihrem Sosein, das ist praktisch ein Naturgesetz. Al-Anon: Ich kann nur mich selbst ändern. Andere Menschen kann ich nicht ändern.