Gebrauchsanweisung WieOrt

Jonathan und ich oder umgekehrt sind zum Schluss gekommen, dass wir eine Gebrauchsanweisung für WieOrt verfassen wollen für meine zukünftigen IV-AssistentInnen.

Der Auftakt bildet sicher die praktischen Konsequenzen im Alltag meiner diversen Behinderungen:

Unterernährung im Mutterleib, Narkosefehler mit 28 Jahren und 2017 CP-Schub.

Natürlich muss das kurz und bündig sein, eine Gebrauchsanweisung halt nach dem Motto: Sie haben eine Waschmaschine gekauft und keine Gefriertruhe, hurrah, sie haben gewonnen!

Die weiteren Themen müssen wir noch sammeln, interessant ist, was unsere Interaktion betrifft, der Rest fällt unter den Tisch. Da es so aussieht, als dass ich mich auf StudentInnen als AsssistentInnen spezialisiere, mag ich nicht alle 10 Monate von neuem meine Monologe halten. Studis gefallen mir als Assi, ich geniesse Jonathans enorm schnelle Auffassungsgabe, seine ebensolche Vielseitigkeit und all die Dummheiten, die wir zusammen anzetteln.

Die Letzte: Ich webe uns mit Glasperlen kleine Portemonnaies. Die Webfäden, Silikon müssen verknüpft werden, weder meine noch Jonathans Stärke. Ich habe ihm die Geschichte von Tom Sawyer und dem zu streichenden Gartenzaun erzählt und den Auftrag erteilt, KnüpferInnen zu finden. Ich habs mit viel Colores gemacht. Umgehend hat Jonathan knüpfen lassen, die Arbeit ist vollendet und ich kann den Reissverschluss einnähen und in Hamburg geben wir unsere Euronen aus! Was lachen Jonathan und ich zusammen, einfach herzerfrischend!