Erwachende Kreativität

Langsam hat mein Kopf Wiedererkennungswert. Es blitzt und zuckt nonstopp. Ein Gedanke jagt den andern. Der Humor, das liebevolle Lächeln über alles und jedeN, ist unter meinen Löckchen wieder eingezogen.

Weit und breit kein PZM Oberarzt, der unberührt von Sachkenntnis schreit Manie, Manie, Psychose hoch fünf. Jonathan und ich haben ein homerisches Lachen. Wir beide laufen sehr gern barfuss rum, sobald die Temperatur warm wird. Als amtierende Hausärztin bin ich für die passende Verordnung von Psychopharmaka zuständig. Im PZM, dort wo ich einquartiert war, gilt barfusslaufen, diese total ungesunde und unnatürliche Gehfähigkeit als höchst psychotisch, ein klassisches Krankheitskriterium. Jonathan und ich albern rum und lachen uns krumm und unsere zarten Füsschen werden von Stund zu Stund schmutziger.

Einfache Strickarbeiten kann ich wieder erledigen. Kerzen habe ich gegossen, fast ganz alleine. Das Nähen und die Töpferei warten geduldig in der Warteschlange. Nächsten Monat nehme ich mein Reisetätigkeiten auf, samt Joh, meinem kleinen WoWa. Am Steuer meines Gespanns bin ich gesessen, habe unter kundiger Begleitung ausprobiert, ob ich rückwärts fahren kann.

Kriege ich keinen erneuten CP Schub, umarmt mich das Leben erstmalig mit offenen Armen. Der Leistungsdruck ist reduziert wie nie zuvor und der Spass am Leben lebensüberzeugend.