Journalismus fehlerlos

Echt das Niveau habe ich nicht ganz, nicht nicht nicht, sondern nicht ganz. Durch meine journalistische Tätigkeit bei AGILE.ch habe ich mit meiner lieben, leider verstorbenen Kommunikationsbeauftragten einschlägige Erfahrungen gesammelt:

Ein Journi schreibt nicht: Herr Weber…….. die journalistischen Gepflogenheiten regeln präzise, wie in meinem Fall InterviewparterInnen zitiert werden. Erinnere ich mich korrekt wird nur der Nachname geschrieben, ohne Anrede und ohne Vorname. Da meine Artikel im www zu finden sind, kann ich jederzeit nachgucken gehen, wenn ich diese Info brauchen sollte.

In Foren und Blogs wird normalerweise @ gebraucht, umständlicher und höflicher ist: LiebeR + Nick. Wer viel Freizeit hat, kann sich die umständliche Form erlauben, per sofort gehe ich davon auf Abstand: @ ist politisch korrekt und reicht vollkommen.

Über diesen Blog muss eine LektorIn und ein Jurist. Ich bin nicht blöd, sondern nur behindert und SELBSTREFLEKTIERT.

Kommentare auf einem Blog sind immer freiwillig, Ich lehne für die geäusserten Worte jede Verantwortung ab und ich bin definitiv zu faul, um mich mit ScheinkommentatorInnen zu unterhalten, die ich selbst iniziere. Einem gewieften LeserIn würde sofort auffallen, dass der Schreibstil identisch wäre. Es ist unglaublich, was Nicks alles herausfinden können durch aufmerksame Lektüre. In meinem Fall müsste frau nur die unnötigen Zwischenworte zählen wie: immer noch, aber, schon wieder, sehr, zu sehr etc. Wenn ich meine Schreiberei korrigiere, kicke ich x solcher Füllsel raus und ich bin überzeugt, dass ich nicht alle erwische.