Medientaugliche Verharmlosungen

Wer über unaussprechliches Leid spricht oder schreibt, tut das IMMER total verharmlosend:

Das Ziel ist hochseilakttauglich: Der bzw. die LeserIn will meistens sensationslüstern unterhalten werden. Nein, die ganze Wahrheit will kaum eineR wissen, vielleicht Wikileaks oder WisthleblowerInnen, ansonsten gilt die eiserne Regel: Töne an, weise darauf hin und es bleibt dem bzw. der KommunikationsempfängerIn vorbehalten, wie tief ihr oder sein Verständnis gehen will.

Ich habe in meinem Leben Tonnen von Biographien und sog. Erfahrungsberichten gelesen. Samt und sonders sind mehr oder weniger publikumstauglich, wenn einE AutorIn abgestürzt ist, habe ich Empatie.

Folter, publikumstauglich, gängige Rückfrage: Was meinst du damit? Folter ist ein Fachbegriff, der u.a. im Internet definiert wird und muss nicht von Fall zu Fall erklärt werden. Z. B. der Begriff Tisch bedarf der Erklärung: Gross, klein, hoch, niedrig, Material, 4 oder 12 Beine, es können auch 3 sein.

Folter ist Folter, weil Folter Folter ist. Merke: Schreibe was du willst, das Publikum will abends selig schlafen können, eine Kunst die du als Betroffene begreiflicherweise seit Jahrzehnten verloren hast. Allein dein Problem, wen interessiert deine Schlaflosigkeit? – Traumatologe ich komme.