NTs wissen nichts, aber alles besser

Meine multiplen Behinderungen haben zuerst und zuvorderst mich genarrt, schlappe 60 Jahre lang.

Umgefallen ist die gesamte, involvierte Ärzteschaft. Oft versuche ich ungefähr zu schätzen, wieviele Doctores vom Professoren bis zur AssistenztärztIn betroffen sind. Es ist eine grosse Zahl, zwei- bis vierhundert schätze ich. Exponentionell nimmt die Zahl zu bei den Pflegefachleuten, die in der CH oft nur Teilzeit arbeiten. Im PZM allein, haben mich mindestens 60 Pflegefachleute am Boden rumkriechen sehen, fanden das total normal psychotisch.

Alles erwachsene Menschen, mündige BürgerInnen und nicht eineR hat in der durchaus präsenten und vorhandenen Hierarchie seine bzw. ihre Stimme erhoben. Nach meiner Einschätzung ist genau das die Funktionsweise allen Übels: Per Indoktrination, in Alltagssprache Gehirnwäsche, wird urunmenschliches Verhalten alltäglich und total banal. Es wird gelacht, gescherzt, geliebt, geneckt, gestritten und das alles auf dem Boden einer unaussprechlichen Ungeheuerlichkeit, einer folternden Hierarchie. Wir schreiben das Jahr 2019 und ich schreibe von der Realität im PZM, genau dort, wo ich inhaftiert war.

Ich gehe davon aus, dass die Zwangspsychiatrie einer der grössten Schandflecke ist des Rechtsstaats CH 2019, sofort gefolgt von der unsäglichen KESB. Mir ist nicht ein einziger positiver Fall bekannt der KESB. Die Betroffenen leiden, die Ärzteschaft stöhnt und geht soweit als möglich auf Distanz. Die letzte Gesetzesänderung zielte auf eine Verbesserung für die Betroffenen, de facto ist eine massive Verschlechterung eingetreten.

Ich weiss von was ich schreibe, ich habe beide Systeme am eigenen Körper erlebt.

Dann sind noch die ungezählten Milliarden NTs, die ich nur vereinzelt begegne. Sie haben erst recht Null Ahnung, dafür davon viel.

Heute ist mir der Geduldsfaden gerissen, Gopfriedstutz!