Mein blaues, weiches Sofa

Nein, das ist keine Psychiatriecouche, sondern die Umdrehung der Rechtslage zwischen mir und den PZM: Ich schreibe meine Posts, seit Jahren, die das PZM ärgern könnten. Heute habe ich das PZM auf meinen Blog aufmerksam gemacht.

Hier habe ich Hausrecht, hier spreche ich mich erstinstanzlich in aller Ruhe aus und falls das PZM was bemängeln will, ist es in der Beweispflicht, muss es den Rechtsweg beschreiten, was bekanntlich nicht so einfach ist.

Was andere können, kann ich im Schlaf, TäterIn sein, bewusst bzw. unbewusst das CH Rechtssystem zu meinen Gunsten ausnutzen. Tja, so können sich die Zeiten ändern PZM: Medikamente erhöhen bitte und ja nicht andere warm duschen, damit sie endlich, endlich sauber werden. Das gibt, hüstel ISOhaft, beabsichtigt war Straftat, Gefängnis und Freiheit.

Also ich kriege von mir zu Weihnachten ein Strafgesetzbuch, damit ich die Polizei stellen kann, wenn sie nicht tut, was ich beabsichtigt habe. Dieses heimwerkeln Handgelenk mal Pi haut überhaupt nicht hin. Sowas muss ich in der CH dringendstens wissen, weil mich niemand jemals fragt, was ich mit meinen freiheitspolitischen Aktionen gewollt habe. Dummköpfe, die glauben, Psychopax, Orfiril, Lithium, Haldol, Solian und wie sie alle heissen, diese Zwangspsychopharmakas verschrieben zu bekommen.

Weil ich mich so gut verstehe, habe ich keinen Grund mich von meinen Aktionen zu distanzieren. Das hat euch immer verunsichert und war extrem genüsslich für mich. Diesen Honig schmiere ich euch noch lange um den Mund. Was nochmal ist ein Stockholmsyndrom? Genau, ihr braucht mich und ich euch nicht. Und dann war ich mal weg für immer!

Ich flätze mich auf mein blaues Sofachen und gucke fern. Tschüss, gelegentlich in einem anderen Theater, bzw. einige von euch im Himmel, Trompete oder andere Blasinstrumente spielend und die andern in etlichen Jahrzehnten mit mir beim Teufel. Mindestens drei Teufelchen reiten mich schon heute fast täglich. Ich übe also meine weiche Landung.