Verpasste Abmahnungen

Neu ist für mich die Rolle der Arbeitgeberin. In meiner Kürzestausbildung ist mir nach meinem Wissen nicht beigebracht worden, wie ich einen schlecht arbeitenden IV-Assistent loswerden kann. Es ging um den Lohn, es ging um meine Pflichten als Arbeitsgeberin und immer und ausschliesslich um die Rechte des IV-Assistenten.

Immer zu spät? Muss ich als alte Frau stets auf einen jungen Burschen warten? – Nein. – = Abmahnungsgrund

Muss ich farbverkleckste Kleider angucken? Wie wäre ein Kehrichtssack als künstlerisch adäquate Kleidung? He, junger Bursche, ich muss teilweise mit dir in die Öffentlichkeit und fremdschämen gurkt mich an. = Grund zur Abmahnung.

Es müssen, um Lohn ziehen zu können, minimalste Standards erfüllt sein. Körperpflege und einfache, sicher saubere und geflickte Kleidung gehören dazu. Angeblich soll Jonathan im Verlauf seiner Lehre einen Kniggecrashkurs gehabt haben. – Nein, wie süss und dann läufst du bei mir wie ein Malerlehrling rum? Hol dir ne neue Brille: Ich bin nicht Malermeisterin! = Auf solch primitivstem Niveau argumentiere ich nicht einmal mit irgendwem. Als ehemalige Pfarrerin konnte ich über 16 Jahre lang beobachten und mehr als mir lieb war daran teilnehmen, wie uns die folgenden Jahrgänge auf der Nase rumtanzen werden. Ich war vorgewarnt, trotzdem war das Ausmass der Katastrophe grösser als erwartet.

Endlich hast du Zeit, deine farbverkleckste Kleidung von dir zu weisen, da du unbedingt was von dir weisen willst. = Geniales Wort für maximale Uneinsichtigkeit. = Grund für mein Schweigen. Actio, reactio heisst das Naturgesetz dahinter.

Und ich kann endlich meinem Hypochondertum frönen: Ich kann meine KK Prämie nicht einzahlen, du hast diesen Dauerauftrag gelöscht und wehleidig wie ich bin, brauche ich eine funktionierende KK.

.

.

Nur Arbeiten, die dir maximal liegen? – Eine solche Arbeit hätte ich auch gern gehabt. In meinem Leben hat zu jeder Arbeit auch Langeweile punkto Thema gehört. Ach, in der Spassgeneration ist das ganz anders? Echt nun? Den Spass habe ich verpasst und es ist kein Spass, dir meine Drecksarbeit abzunehmen.

.

.

.

.

.

 

Ave filia dei. Ave!