Hausarzt Der Burgerspittel im Puls

Puls ist im SRF eine Gesundheitssendung. Gerade lief die Wiederholung der Sendung vom 15. April. Ein Thema Schlafmittel u. a. im Altersheim. Natürlich kommen die Benzos oder benzoähnlichen Tabletten an die Reihe. Ich gucke mir die verschiedenen Verpackungen an und habe davon fünf oder mehr verschiedene Medikamente verschrieben bekommen. Renner im PZM: Valium, bzw. flüssig Psychopax. Wenn ich Ruhe wollte, hatte ich genügend davon in meiner Medikamentenliste auf Anfrage.

Seit ca. 14 Jahren ist Immovane mein Hauptschlafmittel, es gehört zur Gruppe der benzoähnlichen, also süchtig machenden. Pro Jahr unterwarf ich mich drei bis vier Entzügen, damit ich immer mit Kleinstmengen fahren konnte: leichte Schlaflosigkeit 1/2 Tablette, normal 1 Tablette, extremer Notfall etwas mehr. Ich kenne meine Körperreaktion auf dieses Medikament nach all den Jahren auswendig, ich weiss, dass ich es bis in die Morgenstunden einnehmen kann, um sicher 4 Std. Schlaf zu ergattern und Immovane arbeitet sich rasch aus meinem Körper, es gefährdet nie meine Fahrtauglichkeit.

Im Der Burgerspittel weigerte sich der Heimarzt aus unerklärlichen Gründen spontan, mir mein Schlafmittel abzugeben. Seiner Meinung nach sollte ich auf ein mir unbekanntes Neuroleptikum umsteigen. Auch leichte Neuroleptika haben mir schon Schwierigkeiten gemacht: Abilify vertrage ich überhaupt nicht. Ich hatte Null Lust in der angespannten Situatin im Der Burgerspittel, chemische Experimente durchzuführen. Der Hausarzt sprach mit der Pflege über mich und kaum mit mir, was ihn in meinen Augen disqualifizierte.

Genau dieser Arzt war also im SRF im sog. Expertenchat. Nun, solange niemand kontrolliert, ob er zum Experten taugt für Altersschlafmedizin, ist die Welt wunderschön. im Altersheim hatte er u. a. den Ruf, knapp Totenscheine ausfüllen zu können. Das würde ich unterschreiben: Jeder darf meinen Totenschein ausfüllen. Wenn ich tot bin, ist es mir nämlich egal, wer das macht.

Aus meinem Faden „Ds Cabriolet motzt“

Ich wurde von den Admins gerügt, weil ich weiter unten angeblich Mitmenschen auslache!!!icon_evil.gificon_evil.gificon_evil.gificon_evil.gificon_evil.gificon_evil.gif

Das ist auf der höchsten Stufe hier so, dass nicht einmal die Admins Textverständnis haben. Sie können Texte NICHT lesen noch verstehen. Bei uns eine schulische Erziehung von der ersten Klasse an.

Ich bekam eine halbe A4 Seite mit lauter Unterstellungen und Fehlinterpretationen, was ich geschrieben haben soll und ich habe unten meine Richtigstellung eingestellt.

Ich bin Hochschulabsolventin, habe in meinem Beruf AUSSSCHLIESSLICH mit SPRACHE gearbeitet und MENSCHEN JEDEN ALTERS GEHOLFEN: Von der Wiege bis zur Bahre.

Hier wollen mir die Admins weis machen, ich könne mich nur mit ihrer Hilfe formulieren?!

Ich bin von adeligem Geschlecht, 700 Jahre alt, wesentlich noblerer Abstammung als die Queen von England und musste Texte lesen, gegen und über mich, dass es mir nur graust. Die Admins haben auch geschrieben, mir mangle ANSTAND. Echt, WER bin ich um mir solches schreiben zu lassen. Unsereins kann ohne Benimmschule diretissima in diplomatische Dienste, wir stellen das Kader der lokalen Politik, JuristInnen, ProfessorInnen, MedizinerInnen, kurz die haute vole und ich soll hier den Gartenzwerg spielen? Ich bin nicht arrogant, ich bin nicht herablassend, ich lasse nicht arbeiten, aber meine Geduld ist definitiv am Ende.

Sollen all die in die Benimmschule, die sich mir gegenüber nicht benommen haben. Das war nämlich ein Fehler, ein dummer Fehler, sagt Julia Roberts im Film.

Unerwünschter Schutz

Da ich mich im rauchfreiforum hauptsächlich mit mir unterhalten habe und das Copyright meiner Texte definitiv bei mir liegt, will ich die Datei auf meinem Läppi speichern. Da habe ich nicht mit der dt, Gründlichkeit gerechnet. Der dt. Staat arbeitet im Backoffice gründlicher als andere bekannte dt. Foren: Unlesbare Dateien sammeln sich auf meinem Läppi, die ich sogleich wieder lösche.

Ich mache dem dt, Staat die lange Nase: Gegen Fotografieren sind sie machtlos. Auch Drucken ist möglich, allerdings jede Seite einzeln. Das ist echt lästig, aber durchaus machbar.

Also ich bin im Besitz eines Rohmanuskripts“Tagebuch einer nikotinfreien Raucherin“ oder so ähnlich. 🙂 Wer hat Verwendung?!

Grosse Änderung

Ich will rauchfrei werden und schaffe es seit Jahresende mit dem Rauchfreiforum nicht. Im Gegenteil ich rauche immer mehr. Das ist frustierend. Natürlich habe ich den Fehler zuerst monatelang bei mir gesucht. Fehlanzeige: Ich habe 3-4 Rauchstopps vergleichsweise locker geschafft, ich habe im Mai oder Juni wieder Trompetenstd. und das verträgt sich schlecht mit meiner Raucherei.

In den letzten Tagen bin ich zu der Einsicht gekommen, dass der Fehler nicht bei mir, sondern bei dem Forum liegt. Der Ansatz kognitive Verhaltenstherapie ist lächerlich seicht und daran ist KEIN Vorbeikommen. Ich habe den Faden: Ds Cabriolet motzt. Auch wenn ich mich über weite Strecken selbst tröste, gibt es zu oft Störungen von Mitnicks. Im Hintergrund liefen PNs von einem jetztigen Lotsen Michael, früher Privatnick michello. Der kann viel, denkt gut, aber seine Möglichkeiten Texte zu VERSTEHEN sind megabeschränkt. Er kann mit REINEN Rauchproblemen umgehen, die er als schlechte Gewohnheiten auffasst und nach dieser Doktrin reagiert er. Dann ist definitiv Schluss mit lustig, obwohl er von seinem Beruf her mehr mitbringen sollte, finde ich. Totale Fehlanzeige.

Ich habe mich nun nach andere Rauchstoppforen umgesehen, auch im englischen Spachraum, weil Amis schlicht eine andere Lebenseinstellung haben. Es hat viele, ich bin nicht klug geworden und jetzt wäre ich in einem AA Al-Anon Chat, der aufbauend und motivierend ist, einfach so, wie ich es von einem Suchtprogramm, das seinen Namen verdient, gewohnt bin. Heute Morgen bin ich total rausgeflogen, Internettechnik, und ich komme NICHT wieder rein. Am Montag werde ich den Fall mit Jonathan bemurmeln, wenn mir in der Zwischenzeit nicht der Freund Zufall hilft.

Mal gucken, ob mir diese für mich grosse Veränderung weiterhilft. Ich hoffe es ganz fest.

Ich kann mir nicht erklären oder noch nicht ganz, warum ich immer denke, alle andern hätten Recht und ich sei der Löl im Umzug. Wenn ich dieses Verhalten schneller stoppen könnte, hätte ich weniger Ärger in meinem Leben: Ich sollte mich auf mein Küchenstühlchen setzen können und klar definieren: Das ist nicht meins…….und tschüss.

Intellektuell weiss ich, dass viele Menschen für mich zu einfach funktionieren, aber dann denke ich sofort: Sei nicht überheblich, nimm sie an der Hand. – Das klappt kaum je und ist extrem aufwändig. Menschen fühlen sich gut in ihrem Sosein, das ist praktisch ein Naturgesetz. Al-Anon: Ich kann nur mich selbst ändern. Andere Menschen kann ich nicht ändern.

Ausbruch zum letzten?

Mich beschäftigt in Gedanken mein zweites Kind, ein wunderbarer Mensch, der vom Leben verarscht wurde: Hochbegabung ist in der CH eine Behinderung und logischerweise enden viele hochbegabte, junge Menschen in der Invalidenversicherung, weil sie eben hochbegabt sind.

Was bin ich rumgerannt, um genau das zu verhindern, wie bin ich unsäglich flach auf dem Bauch gelandet: Mein Kind ist wie ich IV. Da es erwachsen ist, bin ich seit Menschengedenken von jeder Information abgeschnitten, noch habe ich Kontakt zu ihr.

Trotzdem reisst mir der Gedanke, dass mein junges Kind IV sein muss, mein Herz aus meinem Leib. Also, was kann ich tun? Sämtliche Personen, die sich für sein Wohlergehen interessieren, sind beleidigt, gedemütigt, kleingemacht worden und haben sich zurückgezogen. Gerade hatte ich ein Tel. mit dem Kindsvater, Ende Jahr 80 Jahre alt. Wir wollen ihn nochmals versuchen, diesen Ausbruch aus der Gefangenschaft, wir wollen nochmals den Behörden gegenüber festhalten, dass unser begabtes Kind ein Recht auf ein NORMALES Leben in der CH hat. Ob es unser letzter Versuch ist?!

Anpassen

Irgendwas ist mühsam, bloss was?

Naive Menschen pflegen zu raten, Fachpersonen zu fragen. Leider taugt dieser Rat nichts, weil zumindest in meinem Fall bin ich die Fachperson. Ich habe alle wichtigen Diagnosen selbst gestellt. Sämtliche Fachpersonen haben versagt.

Also überlege ich, warum ich in keiner Depression bin, mich aber nicht wohl fühle:

  • An der Rauchfront kaufe ich seit gut einer Woche keine Zigaretten mehr. Das ist für einen Körper eine nicht zu unterschätzende Umstellung.
  • Bei meinen Medikamenten habe ich das erste auf Null zurückgefahren und bin am zweiten sehr vorsichtig am Zurückfahren. Leider findet sich keine Fachperson, die sowas begleitet, weil Fachpersonen nebst Fehldiagnosen auch maximale Medikation verschreiben. Das Zurückfahren ist heikel, insbesondere am Schluss, wenn es darum geht die letzten Reste eines Psychopharmakas aus dem Körper zu entfernen. Je weniger hoch die vorhandene Dosierung desto kleiner die Ausschleichungsschritte. Natürlich würde ich mich besser fühlen, wenn ich fachspezifische Begleitung hätte. Kriegen tu ich sie nicht und auch meine Hausärztin streikt. Sie kann ich heute Abend nochmals darauf ansprechen. – Wer Humor hat: Innerhalb von 6 Tagen ist frau auf der Dosierung, die ich gegenwärtig habe.  – Fürs Ausschleichen rechne ich mit Kleinstschritten von 14 Tagen fürs Zurückfahren zuerst in 6tel Schritten. Das kann ich hoffentlich über die 4 ersten 6tel. Dann werde ich das Tempo verlangsamen müssen. Wie genau muss ich mir überlegen. Ich habe in meiner Erfahrung, dass ich von jetzt auf gleich von einer wöchentlichen Dosierung von 6/6tel auf Null gefahren bin und die merkwürdigsten Erlebnisse eingestellt haben. Also was ich bis vor einer Woche täglich eingeworfen habe, war damals über eine ganze Woche verteilt, eine relativ geringe Dosierung und trotzdem kam die Katastrophe.

Wie geschrieben, es dauert 6 Tage um das Medikament hochzufahren, das PZM machte daraus eine Staatsaffäre von 3-4 Monaten plus anschliessender Inhaftierung in einem Altersheim. Es ist unvorstellbar, was sich die Medizin alles leisten kann, völlig ungestraft.

  • Mein Anwalt macht nicht vorwärts. Es ist mühsam zu entscheiden, wann ich warten und wann ich mich melden soll. Kein einziges Thema ist zum Abschluss gebracht worden. Ich finde es extrem langfädig.

Unrecht

Der sog. Rechtsstaat CH pflegt und hätschelt Unrecht. Es liegt in der Natur der Sache, dass ich, wenn ich so behindert und krank bin, wie ich bin vieles erleben musste. Meine Familie hilft mir nicht. Allem voran die Ärztefehler eines PZM. Tja, Pech gehabt: WelcheR TraumatologIn schreibt mir ein Parteigutachten? Machen sie nicht in einem Fall, der andere ist mit dem PZM beruflich verbandelt und Nummer drei ist in den Ferien.

Es ist auch im Internet sehr schwierig jmd. zu finden nur für eine Traumabehandlung. Klar, dass sich gute TherapeutInnen mit niemandem anlegen wollen. Eine Krähe hackt der andern nicht die Augen aus.

Ein Jurist hat am Donnerstag ernsthaft behaupet, dass zwei Jahre nach dem am Boden rum kriechen die Welt wieder in Ordnung sei. Solche Menschen sollten direkt der entsprechenden Erfahrung zugeführt werden. Ich schätze, dass ich 4 – 6 Wochen am Boden rumgekrabbelt bin, weil ich viel zu schlecht gehen konnte. Die Muskulatur hat eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, bis nur ein bisschen Gehfähigkeit erreicht war.

Also rein theoretisch sollte ich den Rechtsweg begehen können. Faktisch scheitert dieser Wunsch an der vorgefundenen Realität. Laut Aussage des Juristen ist die Verjäghrungsfrist ein Jahr. Wer Unrecht tut,  hat immer die Zeit auf seiner Seite. Wer Unrecht erleidet, fasst lebenslänglich. Der Täter bzw. die Täterin müssen sich in den wenigsten Fällen Sorgen machen: Die Verjährung ist bald erreicht.

Im Fall des Versicherungsvertreter der AXA, der sich an meinem Konto bedient hat, steht es nicht besser: Ich habe ihn via Jurist betreiben lassen und er soll Rechtsvorschlag gemacht haben. Begreiflicherweise möchte ich meine Versicherungen anderswo abschliessen und nicht mehr bei der AXA, die ihren Mitarbeiter voll deckt. Was für doofe Sprüche ich mir da anhören muss und echt: Die AXA scheint nur eine Kundin zu haben und die bin ich und sie braucht MEINE Versicherungsprämien bis ins Jahr 24. Die AXA Mitarbeiter können sich benehmen wie sie wollen, ich bin an die Laufzeit der Versicherungen gebunden. Ich müsse beweisen……Das ich nicht lache: Wegen solch einem Mitarbeiter werde ich KEIN Strafverfahren anzetteln: Das kostet viel und bringt mir nichts: Ich will meine Versicherungen umplazieren und vom Mitarbeiter möglichst viel Geld. Aber ob er nun auch straffällig ist oder knapp nicht, ist mir wurscht. So oder so will ich mit dem Menschen nichts mehr zu tun haben. Und ich gehe davon aus, dass er sein mir gegenüber gezeigtes Geschäftsgebahren auch bei anderen Versicherten zeigt. Ich gehe nicht davon aus, dass ich ein Einzelfall bin, wie die AXA behauptet. Und wenn ein Mitarbeiter sich unter dem Schutzmantel der AXA so verhalten darf, dann sind hoffentlich alle andern nicht so geldgierig. Hoffen darf frau.

Grosser Klamauk um nichts

Bei rauchfrei-info haben sich einige Nicks vorübergehend mit Riesengetöse abgemeldet frei nach dem bescheidenen Motto: Ohne uns, die Stützen dieses Forums, geht es ein……

Nun ja, das Leben ist gemein, ich mein sowas von gemein: Sämtliche Posts dieser Nicks gehen mit ihnen. Eine Flut von Bildern und weitgehend unlesbaren Gedichten verschwand. In den letzten Tagen war die Lesbarkeit des Forums einfach viel, viel besser. Die Admins könnten schreiben, dass die Bilder sorgfältig eingesetzt werden sollen. Könnten sie, wenn sie wöllten.

Und heute sind zwei Nicks zurück,  der ewige Bildchennick, ein Riesenvorbild, COPD, vermutliche Bewegungsfreiheit seine Wohnung. Der andere noch etwas zögerlich: Er muss seine Verse schmieden, das dauert etwas länger…..

Was wetten wir, auch die andern kommen zurück. Weil dieses Forum in sich selbst eine Sucht ist, lebt da keineR lange abstinent…..

Ich selbst kämpfe mit meinem Rauchstopp: Ich habe zu wenig acht gegeben, mich heute tierisch aufgeregt und geraucht. Mist aber auch!

Besserung rauchfrei-info

Endlich haben sie meinen Nick aus der Schusslinie genommen, die rauchfrei-info Admins, mit den LotsInnen und einigen Nicks, die ich als Adminnicks betrachte. Einige UserInnen des Forums haben sich verabschiedet weil ich ach so grässlich bin, u.a. soll ich das Münchhausensyndrom haben. Menschen phantasieren die wildesten Gedanken. Weil es ihre sind, sagen die was über sie aus  und nie und nimmer über mich.

Natürlich finde ich es lästig, wenn sich die 10 – 20 lautesten Nicks gegen mich zusammenrotten. Eine Grundintelligenz hätte sie warnen sollen, als ich nicht relativ rasch vor die Tür gesetzt wurde. Hat sie aber nicht. In wiederkehrenden Wellen kam das Thema wieder auf. In der Zwischenzeit habe ich mir meine Schreibecke erkämpft und widme mich meinem Weg Richtung Trompete und „Schnellklettern“.

Nur weil ich zwei Wochen geraucht habe, hat mein Körper nicht vergessen, dass ich rauchfrei leben möchte. Am  Abend spät war die Zigi nicht in und die am Morgen deutlich verspätet. Hätte ich früh genug realisiert, dass ich mangelernährt bin und hätte ich Vitamine gefuttert, wäre mein Kopf nicht ausgestiegen. – Was solls: Die Welt dreht rund und munter weiter.

Ich hoffe, dass ich diesmal schneller bin als bei meinen letzten 100 rauchfreien Tagen. Der Sommer kommt und da werde ich nicht mehr soviel TV gucken. In alten Filmen rauchen die und ich nehme einen Flug Richtung Bildschirm.

An dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön den Admins von rauchfrei-info, den LotsInnen und den Adminnicks. – Euer Job ist nicht leicht, ich bewundere insbesondere die Ehrenamtlichen.

Sorry, wenn das ein steiler Einstieg in das Denken und Verhalten einer hirnverletzten Person ist. Mein Schicksal habe ich mir nicht selbst ausgewählt. – Könnte ich wählen, behielte ich all meine Fähigkeiten und bestückte mich mit euren Wünschen, dann würde ich wohl leben.

Vielleicht machen sie nur das Minimum dessen, was sie müssen und können als kognitive VerhaltenstherapeutInnen ihr heimliches Ziel: Nacherziehung von Menscen nicht aufgeben. Der Ansatzt greift mir sogar fürs Rauchen zu kurz. Rauchen ist mehr als eine Ansammlung schlechter Gewohnheiten: Es gibt Genussraucher und Suchtraucher.

rauchfrei-info Admins

Heute war in D Arbeitstag. Die rauchfrei-info Admins sind fleissig, total unwissend, können nicht lesen noch verstehen, unberührt von Sachkenntnis und lassen mich wissen, dass ich mit einem Normalagehirn bei ihnen willkommen wäre.

Na wer sagts denn, eine kleine Gehirnop und einige oder viele passende Hirnzellen einpflanzen, damit ich diese kleinen Wünsche, weniger aggro und, dass ich nicht lache, mehr Anstand, erfüllen kann.

Ich habe ihnen geschrieben, dass sie sich bei Gott, meinem Herrn über mein So-sein-müssen direkt beklagen sollen. Ich nehme keine Klagen mehr entgegen. Der Aufwand zu deeskalieren wäre in meinem Fall denkbar klein. Es gibt eine grosse Anzahl von Menschen mit Hirnverletzungen, die können sich selbst nicht reflektieren. Ich kann das, eine herausragende Fähigkeit für Menschen meiner Art.

Es gibt die UNO-Menschenrechtskonvention für Menschen mit Behinderungen. Hirnverletzte sind nicht ausgenommen. Das ist Gesetz und für ein dt. Amt bindend.

Dann kam dieser Nick, Rollifahrerin und hat sich über ihr rollendes Schicksal beklagt. Nun, dann soll sie mit mir tauschen und gucken, wie sie zu Rande kommt.

Menschen haben keine Ahnung. Dafür davon viel!