S Chiflers

In der CH gab es eine Gleichnamige TV Show. Wie soll ich all den nicht CHs in einem Satz erklären, was chifle heiss? Liebevoll streiten, trifft es nur annähernd.

Der beste Assistent und ich, wir finden uns in den unmöglichsten Situationen wieder. Wie wir die gleiche Aufgabe lösen, ist teilweise krass unterschiedlich. Punkto Gedankenblitze ergänzen Wir uns super. Ein zukünftiger Student, denkt mit und hat ein anderes Niveau als eine Spitexfrau.

Heute waren wir zusammen im Mediamarkt. Ich brauche dringend ein Notfalltelefon mit grossen Tasten, das ich in meiner Handtasche mitführe, damit ich im Notfall Jonathan etc. erreichen kann, wenn ich wieder mein Auto kaputt mache etc.. Weder Jonathan noch ich wollen den Fall letzten Mittwoch nochmals erleben. Das Handy ist rasch gefunden, die Bedienung kennt sich nicht aus, ich kann nicht stehen, brauche einen Stuhl, offensichtlich ist irgendwann der PC abgestürzt, ich muss unterschreiben, das ist CH Gesetz.

Mir wird es zuviel, ich frage, ob ich weitere Einkäufe tätigen kann, kann ich. Wir suchen einen kleinen Gefrierschrank. Bei der Suche nach dem kürzesten Weg scheiden sich unsere Geister: Jonathan geht dortlang und ich hier. Wie es so ist im Leben von s Chiflers, wir treffen uns pünktlich und fast zeitgleich vor dem Produkt. Es gibt genau ein Modell, das unseren Ansprüchen genügt. Jonathan fotografiert rasch den Produktebeschrieb.

Auf dem Rückweg will ich einen Blick auf harmlose PC Spiele werfen. Jonathan, der ohne virtuelle Spiele gross geworden ist, wiegelt ab. Ich beharre, weil es für mich alleine so schwierig ist. Alle Ballerspiele interessieren mich so wenig wie Farmen. Relativ rasch entdecke ich ein harmloses Bild. Ich lese den Beschrieb und finde  harmlos genug. Jonathan ganz mann tritt schon fast von einem Fuss auf den andern.

Sobald ich beim Handy die Unterschrift geleistet habe, hechte ich in mein Cabriolet. – Mensch bin ich froh, zwei Autos zu besitzen. beide sind mir vertraut und Leihwagen immer fremd. – Ich habe das Auto noch nicht ganz gewendet, spurtet Jonathan aus dem Geschäft und wir wollen nur noch eines, zu mir und mit Kaffee und Zigi entspannen.

In den letzten Tagen bin ich dank den Forum info-rauchfrei zur Vollraucherin mutiert. Das ist einigen Nicks zuzuschreiben, die mich hässlich behandelt haben und im Forum als Troll durch den Dreck gezogen haben. Wäre ich dort Admin, müssten die entsprechenden Nicks gehen.

Hier unter uns lebt ein ganz anderes Betriebsklima. DANKE denen, die dazu beitragen.

Weinen können

Fast so lange, wie ich denken kann, kann ich nicht mehr weinen. Aufgefallen ist es mir erstmals so richtig heftig, als ich 10 Jahre alt war. Meine Grosmutter starb und alle um mich rum konnten weinen. Ich nicht. Das fiel mir mit zarten zehn Jahren auf und ich konnte mir damals logischerweise keinen Reim drauf machen.

Seit ich laut sagen kann, dass ich ab dem Alter vonn 2 Jahren medizinische Folter gehabt habe, noch heute frage ich mich ob nur fünf Tage pro Woche oder alle sieben, seit da ist es für mich glasklar, warum ich nicht mehr weinen kann. Sogar diese Möglichkeit Trauer zu verarbeiten wurde mir geraubt.

Traumatherapie sei Dank, kommt die Fähigkeit langsam zurück. Viele mögen das nicht verstehen. Für mich ist es ein Erfolg, eine Erweiterung bzw. Rückgewinnung meiner Fähigkeiten. Dafür bin ich sehr dankbar.

Zu Schrott gefahren

Gestern fuhr ich in die Massage. Ich war so übermüdet, dass ich auf der Liege einschlief. Als ich vom Parkplatz wegwollte, habe ich eine niedrig Mauer nicht sehen können und bin reingerammt. Das Auto nicht mehr fahrbar. Ich musste das ganze Karusell anwerfen, Versicherung, Abshleppdienst, Nummer hinterlassen beim Lagerhausbesitzer, der die nun beschädigt Mauer besitzt  und die Zeit lief.

Um halb fünf hatte ich mit meinem besten Assistenten der Welt abgemacht und ich nehme NIE mein Smartphone mit. Das dooofe Ding ist so ätzend zu bedienen, ich denke mein Assistent und ich brauchen eine Chefleitung mit einem behinderungsgerechten guten alten Handy. Schliesslich ist er mein royaler Prinz.

Also Stress, Zeit drängt, viele freundliche Hilfe am Unfallort, ich zu Tränen gerührt alleine deshalb weil ich nicht zur Sau gemacht werde, trotzdem schlüpfe ich so rasch wie möglich auf meinen Autoitz. Da fühle ich mich in Sicherheit.

Lastwagen kommt mit jungem freundlichen Fahrer, Skoda rasch draufgehoben, ich schaffe es knapp  in die Führerkabine, mein Autohaus liegt am Weg.

Meine Bezugsperson dort beäugt die Kombination, die vorfährt, guckt ganz streng, welcher Kunde hat…… Dann setzt das grosse Gelächter ein, easy, ich: He Jungs so komm ich doch alle 14 Tage bei euch vorbei.

In Windeseile bekomme ich einen Ersatzwagen und spurte zu meinem leidenden Asistenten.

Er will mir ganz aufgeregt erzählen, wie er gelitten hat und ich armer Teufel muss streng sein: Wir legen jetzt den Notfallschalter ein und machen ganz langsam unser Programm.

Jonathan wird stumm, wir ziehen uns an und laufen los Richtung Tram. Wir kommen ins Kino, der Hauptfilm hat noch nicht begonnen. Super. Thema „Luther“ ein CH Film mit viel Resonanz in der CH Presse, Jonathan hat in zu meiner Verwunderung vorgeschlagnen. Ich erschrecke beim geringsten Lärm auf der Leinwand. Wir haben Null Ahnung, wie lange der Film dauern wird und wollen noch Nachtessen. Ich weiss natürlich, dass Zwingli im Krieg umkommt und mir ist klar, dass der Film für mich vorher zu Ende ist.

Auf der Lienwand wir die Auseinandersetzung ref. kath.  immer heftiger. Ich stehe auf und gehe an die Kasse um mich über die Dauer zu informiern. Es ist 19.00 Uhr. Ich informiere Jonathan, dass wir jetzt den Film der ernster und trauriger werden wird, verlassen.

Der Rest ist easy, Nachtessen, geniessen und Jonathan begleitet mich nach Hause.

DANKESCHÖN JONATHAN DASS ES DICH GIBT DASS ICH EINE SOLCH BGLÜCKENDE ERFAHRUNG IN MEINEM LEBEN MACHEN DARF.

Für alle die LeserInnen unter uns, die Jonathan noch nicht begegnet sind, er ist 22 Jahre jung, will im Herbst studieren und ist ein Menscch, der an seine Bedürfnisse deenkt und die seiner Mitmenschen. Easy? Nein, eine Riesenausnahme.

 

Zerrissenheit

Warum ist es so schwierig ruhig zu bleiben? Warum platzt mir der Kragen irgendwann immer, auch wenn ich mich noch so anstrenge? Mit b. haben wir darüber nachgedacht.

  • Sicher ist, dass mir der Kragen platzt, wenn ein Trauma dahinter steckt. – Wenn ich rumschreie, muss ich mir nur überlegen, was das Trauma ist. Das ist so praktisch wie das Bluten einer Fleischwunde. Intensität etc. geben Auskunft über die Schwere der Verletzung. – Darum nützt der Hinweis nichts, ruhig zu bleiben. Ruhig bleiben habe ich zu dem Zeitpunkt schon bis zum Ekzess versucht und leider hat es nicht geklappt. NOT-wendend ist die Traumabehandlung. Die senkt den Stresspegel von Behandlung zu Behandlung.
  • Schreie ich auch, wenn Meine Erwartungen nicht erfüllt werden? – Das will ich beobachten.
  • Sicher schreie ich bei Überforderung, soweit ich nicht verstumme, weil ich total überfordert bin.
  • Sicher schreie ich nie manipulativ oder aus Lust am Kravall.
  • Früher habe ich mich wahnsinnig geschämt. In der Zwischenzeit stehe ich mehr zu mir und gut ist.
  • Was mich auch zerreisst sind Dinge die mir so offen und klar sind und NTs wissen noch nicht einmal, dass ein Problem im entferntesten entstehen könnte. Ich erinnere an die Situation, die von einer Gruppe PatientInnen erlebt wurde und nur ich wusste SOFORT das gleich jmd. geschlagen wird und eilte dazwischen. Mit einer anderen Patientin habe ich gesprochen, sie hat die drohende Gefahr nicht realisiert, hätte gern geholfen den Gewaltausbruch zu verhindern oder die Parteien so zu trennen, dass niemand zu Schaden kommt. Solche Beispiele gibt es viele und die Verständigung ist schwierig, weil was für den einen so selbstverständlich ist für den andern nicht existiert.

 

Soviel kommt mir gerade zu diesem meinem Dauerbrennerthema in den Sinn. Ich habe mich oft gefragt, wie dieses heikle Thema ausschauen würde, wenn ich ein Hitzkopf und nicht so selbstbeherrscht wäre, wie ich bin. Dann wäre vermutlich Dauerkrieg. Ich weiss, dass Menschen im Dauerkrieg leben müssen, nicht weil sie es wollen, sondern weil das Schicksal ihnen so übel mitgespielt hat. Sie haben meine Empathie, weil es meiner Meinung nach etwas vom behindertsten ist, so leben zu müssen. Es ist einfach nur grausam.

Recht auf eigene Gefühle

Das ist etwas vom fiesesten, einem Menschen seine ureigensten Gefühle abzusprechen. Ist mir neulich in einem Fall wieder begegnet und ich war so vor den Kopf gestossen, dass ich sprachlos war. Wenn ich mich richtig erinnere, war es eine Fachperson, die mich fragte, ob ich Frust empfinde. Ich konnte nicht einmal fragen, was mit dieser Frage gemeint sei, ich empfand ein dumpfes Gefühl von in-der-Falle-zu-hocken, unangenehm klebrig und schwieg ganz lange.

Manche Menschen vermitteln andern auf subtile oder grobe Art, dass sie falsch fühlen würden und natürlich sind es negative Gefühle wie Frust, Neid, Wut etc., einfach all das, was die Leistungsgesellschaft tabuisiert.

Ich habe das garantiert schon geschrieben und wiederhole es gern nochmals, eine Psychiatriepflegefachfrau warf mir Opferhaltung vor. Ich wusste, dass sie falsch lag, ich sagte es ihr regelmässig, was sie nicht davon abhielt mich bei jeder Begegnung, jedesmal, lauthals und selbstgerecht in die Schublade Opferhaltung zu stecken. Dass die Behandelnden in der Psychiatrie IMMER Recht haben ist ein trauriger Selbstläufer, den ich nicht ändern kann. Wenn ich allerdings die Möglichkeit habe, umgebe ich mich nicht mit solchen destruktiven Pfeifen.

Es ist ultimativ grausam einem echten Opfer wie mir, nämlich einem Folteropfer wie mir, zu verkünden, ich hätte eine Opferhaltung. Das macht bei einem sexuell missbrauchten Opfer auch keineR. Da kann die Menschheit verstehen, dass es sich um ein wirkliches Opfer handelt.

Heilung, wirkliche Heilung geht anders, nämlich durch Traumatherapie. Mein Therapeut hat letzten Montag an meiner Folmulierung „Weichei“ sofort erkannt, dass ich zur Selbstzensorin mutiert bin. Da gilt es Stress abzubauen, rauszunehmen und stattdessen Heilung einzulöffeln.

Jeder Mensch hat ein Recht auf seine eigenen Gefühle und die sind, wie sie sind. Bewertungen sind unangebracht und Belastungen sind zu entlasten und möglichst zu heilen und nicht durch den Hinweis auf negative Gefühle noch weiter aufzublasen.

Ich finde es eine spannende Aufgabe zu suchen und hoffentlich zu finden, was ich mir in welcher Situation selbst mitteilen möchte. Ich werde noch viel Heilung brauchen. Ich bin sehr froh, dass ich endlich eine Fachperson gefunden habe, die mich so gut versteht. Nie muss ich mich entschuldigen, weil ich mich anders formuliere, zu krass, schwarz-weiss oder wie immer die jeweiligen Vorwürfe lauten. Auch da ist die Kritik jeweils süffisant: Noch nie wurde ich wegen meiner Hinkerei kritisiert, nie hat jmd. gesagt, ich solle mit dem Hinken aufhören, aber bei der Art, wie ich mich formuliere, da ist alles erlaubt, da ist die grosse Jagd und bin ich frei zum Abschuss, selbstgerechtes Schulterklopfen immer inklusive.

Heute nehme ich mir mein Recht auf meine eigenen Gefühle und die sind gar nicht so schlecht. Die Depression hat sich auf Grund der letzen Therapiestunde leicht gelichtet und ich kann einige Haushaltsarbeiten erledigen, was mich enorm freut.

Mein grosses Traumziel bleibt, wieder so kräftig zu werden, dass ich samt Wohnwagen Eliane heimsuchen kann. Da kenne ich den Weg etwas. Wenn ich das geschafft habe, könnte ich die mir unbekannte Route zu Filippa in Angriff nehmen und dann bin ich als geheilt bei allen ÄrztInnen entlassen. Traum oder Utopie? Wer weiss es?

Stockholm geh weg

Gestern ist mir Frau Stockholm begegnet und das war schmerzhaft. Das Stockholmsyndrom beinhaltet, dass sich ein Opfer mit dem bzw. der TäterIn teilweise identifiziert. In einer traumatischen Situation eine Möglichkeit um überleben zu können. Das war mir schon lange bekannt, auf mich anwenden konnte ich die Theorie nicht.

Vor einigen Monaten habe ich mit der Traumatherapie begonnen und war hin- und hergerissen zwischen Hoffen und Bangen. Natürlich denke ich unter der Woche ab und zu daran, welche belastenden Erlebnisse ich noch zu verarbeiten habe. Seit einigen Wochen kommt mir nichts mehr in den Sinn, ist da die grosse Leere. Dafür hat sich der Gedanke eingeschlichen, ich sei vielleicht besonders wehleidig. PsychiaterInnen und PsychologInnen hatten sich ab und zu so geäussert, insbesondere wenn es um meine Cerebrale Parese ging. Man sieht nichts, also ist nichts, ist wohl deren Motto.

Genau dieser Satz: Ich bin ein Weichei!, ist die Teilidentifizierung mit der Täterin.

Gestern sah ich die Situation vor mir, ich spürte die Last auf den Schultern meiner damals elf Jahren, die Bürde war zu schwer, es gab kein Ausweichen. Während der Verarbeitung war mir klar, dass diese Arbeit eine ganz wichtige ist, weil auf der Schiene so vieles falsch laufen kann und sie in letzter Konsequenz auf die Selbstzerstörung hinauslaufen muss.

Für meine Verhältnisse habe ich schon viel Vertrauen zu meinem Traumatherapeuten, dass ich so schwierige Themen anzusprechen wage. Das Leben hat mich eigentlich gelehrt, mich möglichst immer in der Situation zu befinden, dass ich mich sofort aus dem Staub machen kann.

Jetzt hoffe ich, dass diese Selbstblockade weitgehend gelöst ist. Jedenfalls fühle ich mich heute Morgen ein bisschen besser als in den vergangenen Wochen. Das wäre ein weiteres Ziel, aus den wiederkehrenden Depressionen herauszukommen. Der Traumatherapeut ermutigt mich von Mal zu Mal, dass sich eine Veränderung ergeben wird, die für mich positiv ist. Er verspricht nie vollständige Heilung, aber eine solche tiefgreifende Verbesserung, dass sich dafür die Arbeit lohnt.

Nur Angst

Ende Woche habe ich diesen Facharzttermin. Ich muss Dienstleistungen von ihm haben, was meine Medikamente betrifft und diese sollte er bitteschön gut erbringen. Daneben habe ich elementare Angst und Traumatas, die noch voll aktiv sind. Ich gehe zum Arzt und überlege mir, was ich wie sagen soll, damit ich die Dienstleistung bekomme, die ich so dringend benötige. Eigentlich sollte ein Arzt mich behandeln und nicht ich ihn.

Aber so läuft es nicht. Wenn ich irgendeinem Arzt in die Finger gerate, dann habe ich genau die Symptome seiner Fachrichtung: Der Neurologe findet neurologische, der Psychiater psychiatrische und der Traumatologe traumatische. Ich sitze auf irgendeinem Stühlchen, kratze mich am Kopf und denke, was stimmt nun? Nicht zu vergessen, dass ich mit knapp drei Monaten Rauchentzug von dem Geschehen auch noch Symptome haben kann wie Schlafschwierigkeiten, Gereiztheit, Depression, Übellaunigkeit.

Das macht das Ganze nicht einfacher. Es war ein ungünstiger Moment mit dem Rauchen aufzuhören nach dem Motto, es ist alles zu viel, also schmeisse ich noch einen Rauchstopp drauf. Der geht dann in der Totalüberforderung unter und fällt nicht weiter auf.

Am Freitag dieser Termin und ich habe echt Schiss. Was wenn dieser Facharzt wieder nichts taugt und ich nochmals einen anderen suchen muss? Ich verstehe nicht, warum diese Fachärzte nicht einfach ihren Beruf ausüben mit ihren Kompetenzen und wenn es über ihr Fachgebiet geht, die PatientInnen weiterleiten. Aber nein, es wird behandelt, was das Zeug hält, ich nenne es verwaltet und die PatientInnen wie in meinem Fall leben mehr schlecht als recht und werden retraumatisiert und neu traumatisiert ohne Ende.

Wenn ich heute schon so fest Angst habe vor einem Termin, der am Freitag kommt, dann ist da was im Busch, was dort nicht sein sollte.

Fehlplazierter Stein

Ich reagiere immer gleich auf Untragbares. Ich halte die Luft an und in meinem Bauch wohnt ein Stein.

Heute in der Therapie habe ich den Stein erwähnt und so wurde er zum Thema. In keiner anderen Behandlung habe ich es bisher erlebt, dass dieser Stein in einer Sitzung so bearbeitet werden kann, dass ich nur noch fühle, dass da mal was war, dass aber der Stein selbst weg ist. Ich erinnere daran, dass ich selbst hochkonzentriert mitarbeite, indem ich nach den Vorgaben imaginiere, fühle und beurteile. Nix von der Therapeut macht und ich leg mich mal in die Hängematte.

Zwei Themen wurden heute bearbeitet. Eines hat mein Psychologe noch nie erlebt. Er hat es entsprechend gewürdigt als erniedrigend und vernichtend. Das ist zwar unangenehm, solches erlebt zu haben, aber es ist sehr befreiend endlich jemanden gefunden zu haben, der blitzschnell spürt, wie das gewesen sein muss und das aushält, nichts schön reden muss. Das zweite Thema war herzlos und vernichtend, also kein Deut besser.

Beide Themen wurden verarbeitet und dann war der Stein weg. Ich bin gespannt, wie lange dieses Gefühl der Erleichterung andauert, wie mancher Stein noch des Weges kommt. Nächste Woche bekomme ich Instruktionen, wie ich selbst versuchen kann, mir zu helfen. Das habe ich zwar in meinen Imaginationen versucht, aber völlig falsch, weil ich nur dachte, der Stein stehe für eine vergangene Last und mir nicht bewusst war, dass er für ein Thema oder mehrere Themen steht, die nicht verarbeitet sind.

 

 

8-tung Weiterlesen nicht für Zartbesaitete:

  • Inhaltlich ging es darum, dass ich täglich die Essensreste vom Teller meiner Mutter zu essen bekam, um dann als dick verspottet zu werden. Objektiv betrachtet war ich normalgewichtig, meine Mutter magersüchtig und meine ältere Schwester sehr schlank, vielleicht sogar untergewichtig. ———– Ich bin wertvoll und hübsch.
  • Weil ich mit einem Mann geschlafen hatte, sprach meine Mutter nicht mehr mit mir und ich musste diesen Zustand zwei Jahre lang bis zu meiner Hochzeit aushalten. Mein Vater blieb passiv. ————- Ich bin neugierig und ich werde geliebt.

 

Nach dem Aushalten und Verarbeiten des Vergangenen, wähle ich aus einem Angebot Sätze, die jetzt zu mir passen. Solche Sätze habe ich fett geschrieben. Die gibt es als Belohnung nach dem unangenehmen Teil der Arbeit. Was getan wird ist genau strukturiert, hat einen logischen Ablauf. So kreativ die Arbeit ist, so präzise sind die einzelnen Schritte. Ich bin auch schon im Irgendwo-Nirgendwo gelandet, sehr beliebt der Fehler zu sehr ins Trauma eingewickelt zu werden und den Abstand zu verlieren. Da braucht es hilfreiche Anleitung und Begleitung zurück zum sicheren Ort.

Was auffällt

In der letzten Therapiestunde war ein für mich schwieriges Thema an der Reihe, total aktiv durch ständige Flashbacks in Form von vorgestellten Gesprächen. Natürlich geht die Therapie nicht von Pontius zu Pilatus und wieder zurück, weil es eine lange Verkettung von traumatisierenden Situationen gab. Also wird die schlimmste Erinnerung hervorgeholt. Ich weiss nicht wie das genau geht, aber es funktioniert bei mir bestens. Sofort sehe ich ein Bild, eine Situation und das allerschlimmste daran ist das vermeintlich höfliche Lächeln.

Mit einem Federstrich und einem Gedankenblitz ist all der Schein entlarvt. Es wird sehr oft gelehrt, dass körperliche Gewalt weniger schlimm ist als psychische. Nicht einmal die Zwangschemie ist so grässlich wie dieses falsche, verlogene, professionelle Lächeln oder soll ich unterstellen, dass es ein freudiges Lächeln des Herrn des Hauses ist?

Beim anderen Kandidaten war es auch der Gesichtsausdruck: Überfordert, sprachlos, verständnislos. Die oben beschriebene Bösartigkeit war nicht vorhanden. Interessant, wie differenziert die Zuordnung der erlebten Eigenschaften ist. Auch hier ist das Körperliche grässlich, ich war viele Male geschlagen worden und kroch wochenlang zeitweise auf dem Boden rum. Eigentlich schlimm genug, aber das Seelische ist schlimmer.

Interessant finde ich, wie ich mich entfernen kann nach der Verarbeitung der Traumatas: Nach dem ersten Durchgang war ich in Eingangshalle des betroffenen Gebäudes. Nach dem Zweiten mitten auf dem Rasen und ich konnte so hoch springen, dass ich wegfliegen konnte. Diese Möglichkeit zu haben, mich selbst zu entfernen, war genial.

Die Gedankenraserei ist zu 95% weg und ich kann die Restaktivität stoppen. Das finde ich sehr angenehm.

Nicht vorhanden

Logischerweise versuche ich im Internet Blogs oder Foren zu finden, die vom Heilungsverlauf einer (k)PTBS berichten. Für die Rauchentwöhnung gibt es das: Zuerst ist das Reissen nach der Zigaretten gross und dann nimmt es in Wellen ab.

Nicht so bei meinem gesundheitlichen Hauptproblem. Symptome werden beschrieben in vielfältigsten Varianten, auch die gängigen Verwechslungen mit anderen psychiatrischen Diagnosen, die unendliche Mühe die Diagnose zu bekommen, eine entsprechende Fachperson und dann Sendepause. Ein Blog beschreibt sogar, dass die Symptome unheilbar sind. Die Blogs oder Foren, die ich finde sind jahrealt und scheinen momentan nicht wirklich aktiv zu sein.

Die ganze Zeit frage ich mich, warum es so wichtig ist, nicht allein unterwegs zu sein. Ist es Ungeduld, ist es Angst? Weil ich so lange suchen musste nach der richtigen Therapie, bin ich ängstlich, dass ich zu wenig schnell zu wenig lernen kann, dass mir aus welchen Gründen auch immer meine Therapie abhanden kommt. Es ist schwierig auszuhalten, mich selbst zu beruhigen, mir zu sagen, dass es einen Weg geben wird, dass ich keine Angst haben muss.

Diese Angst kann ich momentan nicht loslassen, wie sehr ich es mir auch wünsche. Bei vielem kann ich mir gut zureden und dann klappt es, aber nicht bei dem Thema.