Das Rheinische Grundgesetz

Das Rheinische Grundgesetz

 

Präambel

Jede Jeck es anders.
Jeder Narr ist anders.

Jeder Mensch ist anders gestrickt. Jeder funktioniert anders. Jeder hat seinen eigenen Vogel. Will heißen: So unterschiedlich wir auch immer sein mögen, letztlich sind wir alle gleich verrückt. Akzeptiere jeden so, wie er ist – und dich selbst genau so!

Artikel 1

Et es, wie et es.
Es ist, wie es ist.

Sieh den Tatsachen ins Auge!  Akzeptiere die Realität. Es bringt nichts, sich selber etwas vorzumachen oder neidvoll zum Nachbarn zu blicken. Auf der anderen Seite des Zaunes mag das Gras grüner scheinen. Aber auch dort ist nicht alles Gold, was glänzt.

Artikel 2

Et kütt, wie et kütt.
Es kommt, wie es kommt.

Hab keine Angst vor der Zukunft! Denn es gilt auch der Satz: „Wat nit es, dat kann noch wäde.“ Was nicht ist, das kann noch werden. Bei allem also nie die Hoffnung aufgeben und fest  darauf vertrauen, dass Alles gut wird.

Artikel 3

Et hätt noch emmer joot jejange.
Es ist noch immer gut gegangen.

Lerne aus der Vergangenheit! Nichts wird so heiß gegessen wie gekocht. Und wenn einmal  etwas schief gelaufen ist  – auch das soll vor kommen – gilt immer noch das ungeschriebene Notstandsgesetz „Et hätt noch schlemmer kumme künne.“ Es hätte noch schlimmer kommen können. Wir haben bisher noch alles überlebt. Und es hätte ja wirklich oft noch schlimmer kommen können. Oder?

Artikel 4

Wat fott es, es fott.
Was weg ist, ist weg.

Jammere nicht allem und jedem nach – weder den verpassten Möglichkeiten noch den verlorenen Dingen! Wenn du nur deinen Erinnerungen nachhängst oder auf Altem beharrst, verschwendest du nur unnütz Energie und beraubst dich der Freiheit neuer Möglichkeiten.

Artikel 5

Et bliev nix, wie et woor.
Es bleibt nichts so, wie es war

Nichts hält ewig. Sei offen für alles Neue! Freunde dich mit Veränderungen an. Das Leben bietet dir jeden Tag die Chance, etwas Neues zu entdecken und zu lernen.

Artikel 6

Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.
Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, weg damit.

Akzeptiere nicht alles, nur weil es neu ist! Laufe nicht jedem Trend hinterher. Bleibe kritisch und halte an Bewährtem fest, so lange es dir hilft. Vertraue im Übrigen auf deinen Instinkt und deine Inspiration.

Artikel 7

Wat wellste maache?
Was willst du machen?

Entdecke das Geheimnis der Gelassenheit! Akzeptiere die Dinge, die du aus eigener Kraft nicht ändern kannst. „Do kannste nix maache.“ Da kannst du nichts machen. Füge dich aber nicht in dein Schicksal. Mache nicht andere oder die Umstände dafür verantwortlich. Du hast dein Schicksal selbst in der Hand Und es liegt alleine an dir, wie du damit umgehst und was du daraus machst.

Artikel 8

Maach et joot, ävver nit ze off!
Mach´s gut, aber nicht zu oft!

Zu viel  ist ungesund – egal ob es sich um  Essen, Trinken, Arbeit, Fernsehen oder Sex handelt. Achte auf deine Gesundheit!  Den Hals nicht voll genug kriegen, ist definitiv  tödlich. Lieber ein bisschen weniger von allem, dafür aber mit mehr Genuss und Qualität.

Artikel 9

Wat soll dä Quatsch?
Was soll der Blödsinn?

Stelle immer zuerst die alles entscheidende Frage! Hinterfrage den Sinn der Dinge. Hinterfrage auch immer wieder dich selbst und dein Verhalten. Nur wenn du von dem, was du tust, wirklich überzeugt bist, wirst du erfolgreich sein.

Artikel 10

Drinkste eene met?
Trinkst du einen mit?

Was sich anhört wie eine Aufforderung zum Trinken, ist in Wirklichkeit eine Geste der Gastfreundschaft. Eine der Spielregeln, wie freie und offene Menschen miteinander umgehen. Lass den anderen nicht im Abseits stehen, sondern lade ihn in deine Mitte ein – egal woher er kommt und was er ist. Komme den Geboten der Gastfreundschaft und Nächstenliebe nach!

Artikel 11

Do laachste dich kapott.
Da lachst du dich kaputt.

Wenn alles nicht mehr hilft, ist Lachen die beste Medizin – selbst oder gerade dann, wenn eigentlich alles eher zum Heulen ist. Lachen ist gesund und Humor eine Eigenschaft, mit der wir leichter durchs Leben kommen. Bewahre dir deinen Sinn für gesunden Humor!

——————————————————

Mir ist gerade nach dem Humor: Eigentlich will ich Nichtraucherin sein und rauche mit köstlich duftendem Tabak meine Pfeife ein. In dem Sinn: Es kütt, wie es kütt.

Religiöse Betrachtung

Die vergangenen Tage haben mich auf mich selbst zurück geworfen.

Ludwig Hirsch, der alte Meister des schwarzen, auch religiösen Humors, lief auf meinem Lap Top. Das 12-Schritteproramm kam an die Oberfläche.

Das Sonntagsschullied: Gott ist die Liebe, er liebt auch dich. Drum sag ichs noch einmal….

Jesus allein im Garten Gethsemane und alle Jünger schliefen……. Ich bin nicht allein, ich habe Monsterchens, Jonathan, die Frau für alles, die meinen Alltag begleiten, die in meiner Stube ein bisschen zuhause sind.

Jesus, der während seines Prozesses schweigt.

Der Satz: „Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“, was überhaupt nicht heisst, das ChristInnen wehrlose Lämmchen sind und sich alles und jedes bieten lassen.

Wie schrieb ich letzthin der Fachperson, die sich anmasste mir zu schreiben, was ich zu tun habe, weil sie als Fachperson wisse professionell……Da schrieb ich spontan zurück: Ich als Pfarrerin habe die Gabe der Prophetie.

Genug ist genug. Wenn es reicht, dann reicht es. Ja ist ja und nein ist nein.

Hofnarr halten

Früher, als die Welt noch besser war,……………….ähm war sie nicht………hielten die Könige sich Hofnarren. Die Erkenntnis dahinter war, wenn es nicht nur um grausame Quälerei ging, dass die Höflinge dem König nur schmeichelten und der König deshalb dringend jemand brauchte, der ihn auf den Boden der Realität holte, ihn mit Witz und allem Anstand kritisierte.

Die Gesellschaft, in die ich geboren wurde, fühlt sich als was besseres, weil sie die politische Verantwortung für das Alte Bern hatte und dessen Geschicke leitete. – Ich weiss bis heute nicht, warum das kleine wieort-Wesen dieser Doktrin nicht folgte. Ich wurde gedrillt mit allem, was frau nicht wünscht. Ziel: reiche Heirat und für Frauen dann die Führung des Haushalts und die Aufgabe dem Ehemann den Rücken freizuhalten.

In unserer Haushalung hiess das, dass wir jeweils alle gebadet und geduscht am Esstisch sassen und auf meinen Vater warteten. Er kam stets durch die Tür und ging rasch die Hände waschen. Sass er am Tisch begannen die interessanten Gespräche. – So wollte ich sein, so wie mein Vater, meine Mutter war mir nie Vorbild.

Ich erwählte einen Beruf, in dem alle Höflinge nur schmeicheln. Ich hatte Pfarrer gesehen, die sich selbst schmeichelten, weil sie auf die Schmeicheleien ihrer Gemeinden hereinfielen. So selbstverliebt wollte ich auf keinen Fall werden.

Mein Hofnarr während vielen Jahren meiner Amtszeit waren die 12-Schritte-Gruppen. In ihrem Kreis konnte ich mich selbstreflektieren, in aller Ruhe und genau in dem Tempo, das meins war. Noch heute denke ich dankbar an sie zurück.

Wer lesen kann…

……. ist klar im Vorteil. Texte verstehen ist eine höhere Kunst, die kaum jemand beherrscht. Sich in einen hirnverletzten Menschen einfühlen können, ist …..doch ich brauche mehr als meine eine Hand.

Hinter Rauchfrei-Info müssen irgendwelche AkademikerInnen stehen. Sie sind kognitiv verhaltenstherapeutisch ausgebildet. Es gibt andere Sichtweisen auf unsere Welt, in der CH z. B. die juristische.

Ich habe mich in meinem Blog schon zum Thema Suizid geäussert. In dieser Nacht habe ich über legalen und illegalen Suizid geschrieben. In der CH dürfen BürgerInnen nicht alles tun, was ihnen beliebt. Die CH versteht sich als ein Rechtstaat, der setzt sich durch, unabhängig davon, ob einE betroffene BürgerIn das Gesetz kennt oder nicht.

Bsp.: Würde einE CH BürgerIn eine Suizidabsicht (8-tung Link zu Zwangseinweisung, nicht Suizid) äussern, hätte das Konsequenzen. Juristisch: Eigengefährdung. Konsequenz FU = fürsorgerische Unterbringung. Für alle nicht CHs, FU ist mitnichten eine liebevolle Hilfestellung für Menschen in, nennen wir es einmal, grosser Not. FU wird von der KESB verordnet, heisst mindestens 6 Wochen Zwangsinhaftierung in der Zwangspsychiatrie. Wer gute Nerven und Lust hat, schaue sich die entsprechenden Filme auf youtube an. Auf CH Google erscheinen Filme aus D und CH. Nix Ö. Ö scheint ein fröhliches Land zu sein.

Die CH hat punkto Zwangseinweisung einen international schlechten Ruf, weil sie überdurchschnittlich hohe Zahlen an Zwangseinweisungen hat: Eine feuchtfröhliche Nacht, auf dem Heimweg zu laut, durch den Alkohol nicht mehr so ganz kooperativ, wenn die Polizei auftaucht, ein einweisender Arzt, der wörtliches Zitat „…einen Denkzettel verpassen will“, das reicht. Unbescholtene BürgerInnen finden sich in der Psychiatrie wieder.

KeinE BürgerIn der CH mit einigermassen funktionierendem Verstand würde sowas wollen. Wenn so einE BürgerIn suizdale Absichten hätte, würde er bzw. sie schweigen.

Texte verstehen? Auch für die kognitive Verhaltenstherapie heisst Zitat…..ohne jegliche Suizidabsicht….juristisch glasklar: Diese Person will sich nicht umbringen und lässt sich folgerichtig keine Suizidabsichten unterjubeln.

Das ändert nichts an der juristischen Tatsache, dass das Internet KEIN rechtsfreier Raum ist. Stichwort: Kinderpornographie.

Kusch, sitz, platz, bleib

In diesem Rauchfrei-Info wird Kognitive Verhaltenstherapie betrieben. Könnte ich navigieren, betrifft hellblaues Kästchen Homeseite, hätte ich die dazu passende Information rasch gehabt. Was liebe ich meinen Blog mit seinem klaren, reizarmen Layout.

Was ich sofort erblicke, ist der „Leichte Sprache Button“. Den habe ich x-mal angeklickt. Dumm gelaufen, dass der Text, der aufspringt, einige Sätze beinhaltet, die unten am Bildschirm zu einem sinnvollen Gedankenabschluss kommen. Meine eigenwillige Maus hat sich eines Tages entschieden, RUNTER ZU SCROLLEN. Grossartig was da gekommen ist, Navigationshilfen nicht bis ins Detail des Internetsauftritts, aber bis auf ein annehmbares, mittleres Niveau, das ich mir mit meinen Fähigkeiten nach 6-7 Wochen bitter selbst erkämpt hatte. Ein kleiner Pfeil oder Hinweis, ein anderes Layout, dass der Text unten an der Seite nicht beendet ist und der Button „leichte Sprache“ hätte seinen Dienst getan: z.B. mitten im Satz ist ein Text nicht fertig, d. h. am Bildschirm scrollen, beim Papier nächste Seite.

Wollen wir wetten, dass der gut gemeinte Webauftritt von Laien ausgeführt wurde, es mögen AkademikerInnen sein, aber keine Fachleute = die Direktbetroffenen.

Dann die Wohnzimmergeschichte: Jeder Nick wird sofort aufgefordert, sein eigenes WZ einzurichten = eigener Thread, Faden.

Vergleiche ich es mit dem Realen Leben, zügle ich in eine Stadt und ich wähle mir meine Wohnung bzw. mein Haus. Dann beginnt genau das, was auch im realen Leben passiert: alle Neugierigen, Interessierten, Gaffer etc……. stürzen sich auf den Nick Elexier und sind freundlich oder scheinheilig freundlich, sie verstecken z.B. ihr Gaffertum hinter schönen Floskeln und niemand ahnt, dass hier ein Schwergewicht eingetrudelt ist. Papiepapotrara…….. Nick Elexier passt sich an und wartet ab. Irgendwann kommt der Punkt, an dem sie ihr Schwergewicht hervorholt, sich den dreistesten Nick packt, nicht wie in der Hundeschule schreibt: Kusch! und dann wie in der Hundeschule: Sitz, platz, bleib.

Was dann folgt ist zum Brüllen, wenn es nicht so traurig wäre: Die Alteingesessenen kreischen: Admins, weg mit dem Troll, Elexier. – Die Admins – kognitive VerhaltenstherapeutInnen, also akademisch geschulte PsychologInnen? – und LotsInnen sind total überrumpelt und Elexier argumentiert behindertenpolitisch: Ein staatlich betriebenes Forum in Deutschland muss per definitionem die UNO Menschenrechtskonvention für Menschen mit Behinderungen einhalten. – Traraaaa……der Nick Elexier wird nicht rausgeschmissen, aber dieses Forum ist für mich so strutzlangweilig geworden, dass es mich überhaupt nicht mehr interessiert.

 


 

Nachtrag:

Passend dazu, es ist mir von der Menuleiste gepuzelt. – Ein falscher Klick reicht.

Warum Sucht?

Wer arbeitet geht nach der Arbeit in die Kneipe und deshalb entsteht Sucht.

Immer nach der Schule werden die Kinder zusammengestaucht.

Die Morgenzigarette samt Kaffee ist ein tägliches Ritual.

Was behauptet info-rauchfrei? Klar, Verhalten ändern.

Der neue Arbeitsweg führt nicht mehr an der bekannten Kneipe vorbei. Mit Zielformulierungen und sonstigen Gedanken, die jederzeit verfügbar sind und im Notfall, also wenn der Suchtdruck steigt, zur Hand sind, wird geholfen.

Im zweiten Fall werden wohl die Kinder oder die Eltern abgeschafft. 🙂

Im dritten Fall weder Zigarette noch Kaffee, neues Morgenritual mit Tee.

Neurologisch betrachtet ist der dritte Fall für viele, v.a. WenigraucherInnen ein Unsinn. Sowohl Zigarette wie Kaffee senden muntermachende Botenstoffe an das erwachende Gehirn. Das tut der biologische Kräutertee wohl weniger. Also empfiehlt es sich dieses neurologische Bedürfnisse durch gesunde Nahrungsmittel, die Muntermacher sind, zu erfüllen. — Die Vielraucher tun gut daran Entspannungsrituale einzuüben. Immer gut Atem, warmes Bad, Spaziergang etc.

Punkt zwei erübrigt sich, aber vielleicht hat die Familie eine Chance, wenn die Eltern sich ändern und nicht bloss Rituale ändern und schwierigen Situationen ausweichen.

Wer alkoholkrank ist tut auch gut daran, sich selbst zu ändern.

 

Hinter der Sucht kann der verzweifelte Versuch der Selbstheilung stecken, z. B. Depression,Trauma…..

Ein Suchtentzugsprogramm wie AA und Al-Anon, das im Vorbeigang solche Tatsachen mitberücksichtigt, würde ich empfehlen.

Wer Tabak konsumiert ist klar süchtig und es geht um die neurologischen Botenstoffe, die können einfach ersetzt werden durch die passenden Nahrungsmittel. Wenn nur das Verhalten verändert wird, ohne die Neurologie mitzuberücksichtigen, sehe ich schwarz für den gewünschten Erfolg.

Ich bin automatisch gewohnt auf meinen Körper zu hören.


Zwischenbemerkung:

Rauchtechnisch bin ich im Rückfallmodus. Die Benzos versuche  ich abzusetzen mit einem – wo ist das Blaumonsterchen? – wunderbar riechenden Schlaftröpfchen, zu tropfen auf ein selbstgenähtes kleines Duftölkissen. Ich habe 50% mehr geschlafen, drei Std. statt zwei. Ich finde das einen wunderbaren Fortschritt. Heute war bei mir um 01 Uhr Morgen. Meine Morgenzigi ist mir für eine halbe Std, entgangen. Cool nicht? Es besteht noch Hoffnung.

Zudem gibt es nicht mehr Fertigzigis, ich muss sie drehen, was bei meiner Feinmotorik dauert.


 

Im info-rauchfrei Forum haben die Adminnicks und LotsInnen fast überbissen, wie wir sagen, wenn ich schrieb: Wenn ich rauchen will, rauche ich, wenn ich nicht will, rauche ich nicht. – Habe ich das Sagen oder die Sucht? Aber wer die Sucht künstlich aufbläst, kann dann logisch und genüsslich ein Riesenproblem lösen. Das muss immer ganz, ganz gross und gefährlich bleiben.

Einen Suchtentzug habe ich gewöhnlich dreimal pro Jahr, weil ich Benzoschlafmedikamente am besten vertrage. Unangenehm aber seit 14 Jahren machbar und nicht berücksichtigt die Versuche, die scheitern, weil meine Gesundheit nicht da ist, wo ich denke.

Ich sehe, ich muss dafür viel mehr Staub aufwirbeln!!!

Legale Sucht

Ich äussere mich nur zu den legalen Süchten, die ich von innen kenne: Alkohol, Coabhänigkeit und Tabak. Ich habe gründlich gelernt, dass sich Alkohol und Coabhängigkeiit durch das 12 Schritteprogramm überwinden lassen.

Gelassenheitsspruch:

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen,

die ich nicht ändern kann.

Den Mut, Dinge zu ändern,

die ich ändern kann

und die Weisheit,

das eine von dem andern zu unterscheiden.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bis dahin alles gründlich falsch gemacht hatte. Allein dieses eine Element, der Gelassenheitsspruch, öffnete mir gründlich meine Augen.

Ich war damals in der Selbsthilfegruppe willkommen. Niemand wusste, dass ich beruflich Kader, Pfarrerin bin. Wir waren in einem Boot und niemand war besser. Klar waren wir Neulinge an der Weisheit der alten HäsInnen interessiert. Sie erhoben sich nie über uns.

Als ich dann meinen ersten Rauchstopp einlegte, der 18 Jahre anhielt, über die Zeit hinaus als ich alleinerziehend war, reagierte ich analog zum 12 Schritteprogramm: In den ersten Tagen Bachblüten Notfalltropfen und danach wollte ich einfach nicht rauchen. Ich belohnte mich mit einer Tasse Tee, einem Schaumbad und den kleinen Aufmerksamkeiten, die ich gelernt hatte. Nix von Brimborium und Tageszähler, ich lief gerade, weil ich gerade laufen wollte.

 

 

Rauchfrei & Kognitive Verhaltenstherapie

Rauchfrei-info oder info-Rauchfrei, wie immer es offiziell heisst, behandelt seine Opfer nach Kognitiver Verhaltenstherapie.

Als ich erstmalig mit einem gravierenden Suchtproblem konfrontiert wurde, hatte ich Null Geld. Es war unheimlich schwierig, meine damals 4-köpfige Familie durchzubringen, mit grob gerechnet einem Pfarrgehalt. Ich hatte definitiv ein Riesenproblem. Ich ging zu Selbsthilfegruppen, den Anonymen Alkoholiker (AA) bzw. den Angehörigen der Anonymen Alkoholiker (Al-Anon). Wer mich nicht kennt, weiss nicht welche der beiden Gruppen ich besuchte.

Das spielt auch keine Rolle, das Programm ist dasselbe. Den Grundstein zu diesen Gruppen legten Bill und Bob.

Mein erstes grösstes Problem war, mich körperlich in solch eine Selbsthilfegruppe zu bewegen. Ich schämte mich zutiefst, runter bis Australien. Was ich über die Dauer von 10 Jahre lernte und mir erarbeiten durfte, ist mehr als Gold wert. Noch heute prägt dieses Gedankengut mein Denken. Vielleicht habe ich es sogar total verinnerlicht.

Und jetzt soll ich für mein Nikotinsuchtverhalten Kognitive Verhaltenstherapie lernen? Die implizierte Hierarche ist aus meiner Sicht unnötig. Die Einseitigkeit dieses Ansatzes befremdet mich. Mit meinen geringen, neurologischen Kenntnissen oder sind sie gross und umfassend, kann ich locker flockig aufzählen, wo dieser Ansatz zu kurz greift. Jeder Mensch ist mehr als sein Verhalten. Tabak wirkt im Gehirn und diese Wissenschaft nennt sich Neurologie.

Gegenmenschen

Normalerweise haben wir Mit-menschen. Gegen-menschen sind eben nicht mit, sondern gegen.

Heute Morgen begegne ich solch einem Gegenmenschen, weiblich. Für mich ist es zu schwierig, zu wissen, ob auf dem Stockwerk, auf dem ich aus dem Lift aussteigen will, jmd. einsteigen will und mich erschrecken könnte. Erschrecken müssen, gehört zu meiner bekloppten Behinderung. Heute morgen, denke ich nichts Böse, drücke UG, Ausgang zu der Tiefgarage etc.. Ich habe mir eingebildet, es sei Sonntagmorgen und ich früh unterwegs. Ich fahre also mit dem Lift nichtsahnend in die vollendete Katastrophe. Im UG wartet nämlich auf mich eine höchst unfreundliche Dame.

Der unvermeindliche Ablauf: Ich schreie vor Schreck, fuchtle mit meinen Armen und hopse rum. Zur allg. Erinnerung, ich wohne in einem Block für Menschen mit Behinderungen. Die Frau wird topärgerlich, weil sie sich als Schreckschraube denunziert fühlt, und will mir Anstand beibringen. Gegenwärtig habe ich Null Nerven. Ich gebe Widerworte und entferne mich rasch.

Mein Kopf hat Akkustand Null und ich muss ihn bis zum Auto hochpäppeln.

Erschrecken müssen, ist sehr energieraubend.

Rauchfrei abgestürzt

Meine liebe Freundin und Mentorin hat meinen Autfritt auf dem Forum Info-rauchfrei durchgesehen und zum  Absturz empfohlen. Menschen mit dem grössten Problem NichtraucherInnen zu werden, sind vielleicht nicht der pfleglichste Umgang.

Mein kleines Problem, ich möchte stabil rauchfrei werden, um Puste für meine Trompete zu haben. Der Schreck, mein Auto kaputt gefahren zu haben und das genau aus zwei Gründen: Schlafmangel und diesem Info-rauchfreiforum, in dem sich eine Meute zusammenrottete…….und den Rest kennen wir alten Häsinnen längst. Die LaienlotsInnen und insbesondere die Admins griffen viel zu spät und unprofessionell ein:

Mir wurde ein Trösternick mit PNs gegeben. Eklektisch wurden einige meiner Themen aufgegriffen. In Windeseile wurde mein Blog hier gescant, dass sehe ich als Admin auf meiner Dashboard. – Ich bin doch nicht blöd!!!!!!!

Ein Post der Admins in meinem Thread – viiiiiieeeellll zu spät. Andernorts wird mein Nick Elexier munter weiter zur Sau gemacht.

Per sofort, betrachte ich meinen Faden, mein sog. Wohnzimmer für mich als Tagebuch.

Meine Aufgabenliste:

  • Warten bis mein Kopf wieder normal arbeitet und nicht andauernd Fehlleistungen produziert, betroffen Kurzzeitgedächtnis.
  • Die Gehfähigkeit ist deutlich reduziert.
  • Die regelmässige Ernährung ist nicht gewährleistet.
  • Nicht einmal die Medis werden von meiner Fehlleistung verschont.
  • .
  • .
  • .
  • Neues Weglassen der Zigaretten. Gegenwärtig bin ich im Rückfallmodus. Klar, ich tune mein Gehirn zu Leistungen und glasklar, wenn ich nicht essen kann, leide ich mit Zigi weniger.

Der Trösternick findet mich bääähhh….. und hat sich empfohlen. Ich zeige diesem Scheinheiligen den Stinkefinger und er mag bleiben, wo der Pfeffer wächst. Ist für mich  eh einfacher, in meiner Situation nicht einen Nick zu trösten, der sich in aller Bescheidenheit einbildet, mich zu trösten. – Wir alle hier lassen ihn gnädig in dem Irrglauben. 🙂