„Recht“ auf Traumatisierung

8-tung ironisch und sarkastisch und natürlich leider wahr:

Die CH ist ein schönes kleines Land, sauber und adrett, da passiert nun wirklich fast nichts Böses.

Traumatisiert dürfen sein:

  • Allen voran die Flüchtlinge, die in fernen Ländern und auf der Flucht Schreckliches erlebt haben.
  • Sexuelle, weibliche Opfer. Meistens wird ihnen suggeriert, dass sie für den Rest ihres Lebens kämpfen oder leiden müssen.
  • Kinder, die körperlich misshandelt wurden.
  • Katastrophenopfer. Mir sind in Erinnerung Opfer einer wilden Freizeitvergnügung. Ich wundere mich immer, dass immer mehr Freizeitaktivitäten so krass sein müssen, dass der Tod allen im Nacken sitzt. Irgendwas ging gründlich schief, Todesopfer und ein Careteam rückte aus und dieses Ereignis fand Beachtung in den Medien und wurde in verschiedensten Zusammenhängen aufgewärmt.

Das war es dann. Mehr Traumatisierungen gibt es doch nicht oder?

Wer Trauma googelt, liest, dass auch medizinische, gewollte, abgesprochene medizinische Eingriffe traumatisch sein können. Es können auch scheinbar kleine Ereignisse traumatisieren, sie müssen nicht immer die Grössenordnung einer Vergewaltigung haben.

Aber hier in der CH kennen wir Google und die grosse weite Welt nur vom Hörensagen, wir leben hinter den Bergen!

Rauchstopp-Foren

Ich habe etwas rumgeklickt. Auf den ersten Blick der Rauchstoppforen scheint mir zu sein, dass es zu wenig RaucherInnen gibt und die Teilmenge derer, die aussteigen will, ist verschwindend klein. Auf meinem Exforum gab es heute 4!!!!!! Einträge. Für einsame Seelen wie mich ist das nicht nur keine Option, sondern gar keine. Ein anderes Forum hat technische Probleme. Dementsprechend geht nichts.

Mir scheint, ich habe zwei Optionen: Rauchfrei zu bleiben ohne Hilfe, Krücken oder zu entscheiden, dass ich eh früh sterbe und zu rauchen. All diese Heilsengelchen haben keine Ahnung, wie es ist, dement zu sterben. Das, was sie sich vorstellen, einen „gesunden“ Tod gibt es kaum je.

Ein Rauchforum, das diesen Namen verdient, dürfte wenigstens die Intelligenz eines Hochschulstudierten nicht beleidigen.

Es sind wohl nur Menschen interessiert an Rücksichtnahme, die selbst in irgendeiner Art exponiert sind. Wenn ich meine Medis vergessen habe und deshalb mein Festtag ins Wasser fallen könnte, bin ich gestresst und ja damit meine ich gestresst. Wenn ich mir jetzt überlege, wie schön es war und wie beglückend und wie mich mein Assistent beschützt hat: Herrlich.

Sippenhaftung 2016?

In unserem Kulturkreis sind mann und frau stolz darauf, dass Sippenhaftung abgeschafft ist. Das mag auf alle Menschen zutreffen, nicht auf Menschen mit Behinderungen. Wer mit mir Kontakt aufnimmt, wer mich gar mit Zivilcourage verteidigt, ist kontaminiert, gehört zu der Gruppe der Andern und wird nicht mehr als Einzelperson wahrgenommen, ein Behindertenanhängsel sozuschreiben.

Selbstvertändlich stösst solch ein Verhalten auf meinen Widerstand. Ob ich damit mein geheimes Ziel erreiche oder nicht, ist zum heutigen Zeitpunkt nicht abschliessend zu beurteilen. Ich setze dafür all mein Fachwissen und meine sämtlichen Fähigkeiten ein und versuche meine Unfähigkeiten zu umschiffen. In Gottes Hand liegt Gelingen oder Misslingen. Was wohl sein Plan ist?!

Sekte?

Natürlich gilt immer zuerst die Unschuldsvermutung. Natürlich bin ich als Einzelperson in dem allem nicht fähig, ein ganzes System allein auf Grund meines Fachwissens zu analysieren und gezielt mit letzter Sicherheit einordnen zu können.

Trotzdem machen sich bei mir seit Jahren Beobachtungen breit, die mich stutzig werden lassen. Gewissen Nicks in dem System scheint, bis sie von UserInnen gestoppt werden, alles erlaubt. Einer behauptete sogar, er könne Dämonen heilen, Dämonen austreiben und das sei eine bzw. die Behandlungsmethode für Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Auffällig die politische Rechtslastigkeit dieser Plattform.

Gegenwärtig ist eine grosse Säuberungsaktion im Gange, Nichteingeweihte haben keine Ahnung, wohin die Reise gehen soll. HelfeshelferInnen dürfen viel mehr und scheinen auch besser informiert zu sein. Die Verunsicherung der NutzerInnen ist unvorstellbar gross. Niemand kann FreundIn und SystemzuträgerInnen mit letzter Sicherheit unterscheiden. Wer ist echt und wo handelt es sich um ein Systemfake?

In der westlichen Gesellschaft, also im deutschsprachigen Raum Europas, gilt die Meinungsfreiheit. Wie weit geht diese und wo tritt sie in Konflikt mit den Grundrechten der Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz? diese Plattform ist in deutssprachigem Raum und darüberhinaus aktiv. Offizielle Lesart: Eine Austauschgelegenheit zu bieten für Menschen über fünfzig Jahre alt. „Gemeinsam das Leben geniessen“, so das offizielle Motto.

Wie realisiere ich, wo diese Plattform genau steht und wann wird Recht gebrochen? Unsere Väter und Mütter haben wir von der Seite her angeschaut und moniert, sie hätten es damals in den 30er und 40er Jahre merken und erkennen müssen.

Bin ich jetzt besser: Wenn Werte missbraucht und gebogen werden, wenn ein heimliches Ziel die Verunsicherung der KritikerInnen ist, wann bitteschön ist es Zeit an die Presse zu gehen, dieses System öffentlich anzuzweifeln, in Frage zu stellen, weil es nicht neutral ist und schon gar nicht zum Wohl der Menschheit existiert? – Irgendwann werde ich genau diese Frage für mich beantworten wollen und müssen. Ich mag keinen Feigling im Spiegel angucken. Die sind mir aus tiefster Seele zuwider. Und eine nächste Generation könnte kommen und vorwerfen: „Du warst damals eine von denen!“

Gerade stosse ich auf den Begriff „virtuelles Hausrecht“. Wer dagegen -ähm gegen was GENAU – verstösst, kann von Plattformdienstleitungen, Zitat „verbannt“ werden. Die CH hat als Rechtsform eine Demokratie. Wem das zu lasch ist, der kann im Internet fündig werden. Da kann das Gras mit Zwang gleichhoch geschitten werden. Massstab: Wir sind alle gleich dumm.

Wer das Geld von den Massen will, muss massentauglich sein. – Es soll scheints Menschen geben, die die Glückspost regelmässig lesen.